Trennung und Scheidung: Auswirkungen auf die Riester-Förderung

 - 

Zahlen Sie Beiträge in eine staatlich geförderte Altersvorsorge ein (Riester-Rente, Wohn-Riester)? Dann verlieren Sie durch die Trennung Ihren Zulagenanspruch, sofern es sich um einen abgeleiteten Anspruch handelt. Das ist der Fall, wenn Sie selbst nicht zulagenberechtigt sind, wohl aber Ihr Ehepartner.

Die Kinderzulage erhält der Elternteil, der das Kindergeld ausgezahlt bekommt. Er bekommt sie aber nur, sofern er auch Anspruch auf die Grundzulage hat. Verliert dieser Elternteil durch die Trennung die Grundzulage, weil es ein abgeleitetes Recht ist, dann ist auch die Kinderzulage verloren.

Übrigens liegt keine steuerschädliche Verwendung des Riester-Kapitals vor, wenn die Riester-Rente im Rahmen des Versorgungsausgleiches geteilt wird und die Zielversorgung wieder ein Altersvorsorgevertrag ist. Weist das Familiengericht die geförderte Wohnung einem Ehepartner zu, stellt das ebenfalls keine steuerschädliche Verwendung dar. Die Zulagen müssen in diesen Fällen nicht zurückgezahlt werden.

Weitere News zum Thema
  • [] Wenn sich verheiratete Eltern trennen, kann der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende bei Wahl der Einzelveranlagung im Trennungsjahr nach dem Monatsprinzip zeitanteilig für die Monate des Alleinstehens gewährt werden. Das hat das FG Niedersachsen entschieden – jetzt liegt der Fall allerdings beim BFH. mehr

  • [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

  • [] Bald ist Weihnachten. Falls Sie einen Heiratsantrag unter dem Tannenbaum planen und sich gerade auf den Weg machen, den größten Glitzerstein der Stadt zu kaufen, sollten Sie ein paar Dinge über die Schenkungsteuer wissen. mehr

Weitere News zum Thema