Firmenwagen mit Eigenanteil: Wie werden Familienheimfahrten behandelt?
Das FG Niedersachsen orientiert sich eng am Gesetzestext, der nicht zwischen unentgeltlicher und teilentgeltlicher Überlassung unterscheidet. Das bedeutet: Auch bei Firmenwagen mit Eigenanteil gibt es keinen Werbungskostenabzug.

Firmenwagen mit Eigenanteil: Wie werden Familienheimfahrten behandelt?

 - 

Das FG Niedersachsen orientiert sich eng am Gesetzestext, der nicht zwischen unentgeltlicher und teilentgeltlicher Überlassung unterscheidet. Das bedeutet: Auch bei Firmenwagen mit Eigenanteil gibt es keinen Werbungskostenabzug.

§ 9 Absatz 1 Satz 3 Nr. 5 Satz 8 des Einkommensteuergesetz schreibt vor: »Aufwendungen für Familienheimfahrten mit einem dem Steuerpflichtigen im Rahmen einer Einkunftsart überlassenen Kraftfahrzeug werden nicht berücksichtigt.«

Von Eigenanteil ist da nicht die Rede, und so bleibt es für die Richter aus Niedersachsen dabei – auch bei Zuzahlungen zum Firmenwagen können ArbeitnehmerInnen in ihrer Steuererklärung keine Werbungskosten für Familienheimfahrten geltend machen, die sie im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung durchgeführt haben(FG Niedersachsen, Urteil vom 8.7.2020, Az. 9 K 78/19; Az. der Revision beim BFH: VI R 35/20).

Darum ging es im Sachverhalt des Urteils

Ein Arbeitnehmer hatte von seinem Arbeitgeber einen Firmenwagen erhalten. Die vertraglich vereinbarte pauschale monatliche Zuzahlung in Höhe vom 0,5 Prozent des Bruttolistenpreises und die monatlich einbehaltenen Beträge für die Nutzung der Tankkarte zu Privatfahren (0,10 Euro bzw. 0,09 Euro pro gefahrenen Kilometer) berücksichtigte der Arbeitgeber bereits bei den monatlichen Lohnabrechnungen. Er minderte den zu versteuernden geldwerten Vorteil entsprechend bis auf maximal null Euro; Zuzahlungsüberhänge in einzelnen Monaten wurden jedoch aus technischen Gründen nicht auf andere Monate des Streitjahres, in denen geldwerte Vorteile verblieben, übertragen.

Der Arbeitnehmer nutzte den ihm überlassenen Pkw auch für wöchentliche Familienheimfahrten im Rahmen einer beruflich veranlassten doppelten Haushaltsführung.

In diesem Zusammenhang machte er in seiner Steuererklärung Werbungskosten geltend für den tatsächlichen Aufwands für die Durchführung der Familienheimfahrten, also 0,10 Euro bzw. 0,09 Euro pro gefahrenen Kilometer.

Sowohl das Finanzamt als auch das Finanzgericht lehnten die steuerliche Berücksichtigung ab.

Der Arbeitnehmer hat inzwischen Revision gegen das Urteil eingelegt.

auch interessant:

(MB)

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

  • [] Der Sinn einer Pauschale ist, dass man nicht jede Ausgabe einzeln nachweisen muss. Manchmal ist die Pauschale niedriger als das, was der Steuerzahler tatsächlich ausgegeben hat – aber sie kann auch höher sein. Das hat das FG Mecklenburg-Vorpommern bestätigt. mehr

Weitere News zum Thema