BAföG: Tilgungsraten sind keine Werbungskosten

 - 

Die Tilgung eines BAföG-Darlehens darf das Finanzamt nicht als Werbungskosten oder Sonderausgaben berücksichtigen. Der Bundesfinanzhof bestätigte mit dieser Entscheidung seine bisherige Rechtsprechung.

Begründung des Urteils: Durch die Tilgung zahle man eine Schuld zurück. Es handele sich somit lediglich um eine Vermögensumschichtung, aber nicht um Kosten. Die Kosten seien nämlich bereits während des Studiums entstanden und mit dem BAföG-Darlehen finanziert worden. Nach den steuerlichen Grundprinzipien seien Aufwendungen nur in dem Jahr abziehbar, in dem sie tatsächlich entstanden sind (BFH-Urteil vom 7.2.2008, Az. VI R 41/05).

Der Argumentation der Klägerin schenkte das Gericht keine Beachtung. Die ehemalige Studentin hatte beanstandet, dass nur derjenige BAföG bekommt, der kein eigenes Einkommen hat und damit auch keine Steuern zahlen muss. Die Kosten des Studiums könnten sich deshalb bei BAföG-Empfängern niemals steuerlich auswirken.

Bitte beachten Sie: Zwar sind Tilgungsleistungen nicht als Werbungskosten abziehbar, Zinsen auf ein BAföG- oder Studiendarlehen aber sehr wohl. Wenn Sie mit dem Darlehen ein Erststudium finanziert haben, können Sie diese als Sonderausgaben absetzen. Handelte es sich hingegen um ein Zweitstudium, machen Sie die Zinsen als Werbungskosten geltend.
Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema