Doppelte Haushaltsführung: Bei Studenten auch im Kinderzimmer möglich

 - 

Ein Student, der eine Wohnung am Studienort hat und weiterhin auch sein Kinderzimmer bei den Eltern nutzt, kann Werbungskosten für eine doppelte Haushaltsführung geltend machen. Das gilt jedenfalls dann, wenn der Studienort nicht der Lebensmittelpunkt des Studenten ist.

Der Fall: Der Kläger schrieb sich nach seiner Ausbildung zum staatlich geprüften Wirtschaftsassistenten als Student an einer Fachhochschule ein. Die Kosten für sein Studium machte er in seiner Steuererklärung als Werbungskosten geltend. Unter anderem erklärte er Kosten für die Fahrten zwischen der Wohnung der Eltern und der Hochschule sowie für die Wohnung, die er am Studienort bewohnte.

Zuhause, erklärte der Student, wohne er bei seinen Eltern im Kinderzimmer, das keine eigene Kochgelegenheit habe. Er zahle für sein Zimmer keine Miete und beteilige sich auch sonst nicht an den Kosten der Haushaltsführung – abgesehen davon, dass er gelegentlich zusammen mit seinem Bruder für die Familie koche und dann auch die Einkäufe dafür zahle. Im Schnitt fahre er alle zwei bis drei Wochen über das Wochenende zu seinen Eltern, auch die Semesterferien verbringe er dort.

Die Finanzrichter hatten in diesem Arrangement keine doppelte Haushaltsführung gesehen, die der Student als Werbungskosten hätte geltend machen können.

Anders der BFH: Er entschied, dass der Student auch die Kosten für eine vorübergehende Unterkunft am Studienort steuerlich geltend machen darf. Das betrifft nicht nur eigene Wohnungen, sondern gilt genauso für WG-Zimmer, Wohnheimzimmer und Untermiete.

Wichtig ist jedoch, dass die Unterkunft am Studienort nur vorübergehend und das Zimmer bei den Eltern der Lebensmittelpunkt ist. Darunter verstehen die Finanzämter den Ort, zu dem engere persönliche Beziehungen bestehen. Dieser Lebensmittelpunkt muss außerdem mindestens zwei Mal im Monat aufgesucht werden (BFH-Urteil vom 19.9.2012, VI R 78/10 ).

Im Klartext: Wer unter der Woche am Studienort wohnt und am Wochenende zu den Eltern nachhause fährt, darf Werbungskosten geltend machen.

Die gibt es dann nicht nur für die Unterkunft, sondern auch für die Fahrtkosten (0,30 € pro gefahrenen Kilometer). Hinzu kommen für die ersten drei Monate noch die Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen.

Weitere News zum Thema

  • Corona-Presseschau am Sonntag (heute keine Steuern)

    [] In den letzten Tagen haben wir viel über und rund um das Coronavirus gelesen. Nicht alles davon hatte mit Steuern zu tun... Die folgenden Artikel fanden wir so interessant, dass wir sie hier mit Ihnen teilen möchten. Und Tipps für virtuelle Ausflüge und Unternehmungen haben wir auch. mehr

  • Wahlkampfkosten sind steuerlich nicht abziehbar

    [] Wer sich erfolglos um ein Mandat im Europäischen Parlament bewirbt, kann Fahrten mit dem eigenen Auto, Übernachtungen, Verpflegungsmehraufwand, Arbeitsmittel, Umzugskosten sowie Aufwendungen für doppelte Haushaltsführung, Telefon und Internet nicht als Werbungskosten in der Steuererklärung geltend machen. mehr

  • Unfall auf dem Weg zur Arbeit führt zu Werbungskosten

    [] Wer auf dem Weg von zuhause zur Arbeit einen Unfall hat, kann die dabei entstehenden Krankheitskosten in der Steuererklärung als Werbungskosten abziehen. Die Kosten werden nicht bereits von der Entfernungspauschale abgedeckt, entschied der BFH. mehr

  • Kein Arbeitszimmer? So können Sie trotzdem Werbungskosten absetzen

    [] Das Coronavirus sorgt für leere Bürogebäude – wer kann, geht dieser Tage ins Home-Office. Die wenigsten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben dort aber ein steuerlich anerkanntes Arbeitszimmer. Arbeitsmittel dürfen Sie trotzdem in der Steuererklärung angeben! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.