Reisekosten eines nebenberuflichen Schriftstellers

 - 

Einen Roman schreiben und dafür spannende Recherchereisen unternehmen, die man dann auch noch steuerlich geltend machen darf? Geht das wirklich?

Der erste Roman und schon Betriebsausgaben?

Eine angestellte Sozialpädagogin begann etwa im Jahr 2001 damit, einen Roman zu schreiben. Die Geschichte spielt zum Teil an Bord eines Schiffs und im Übrigen in Neuseeland, Australien und Chile. Als Schriftstellerin hat sie bislang noch keine Einnahmen erzielt, auch Kontakte zu Verlagen hat sie noch nicht aufgenommen.

2004 und 2006 unternahm die nebenberufliche Schriftstellerin zusammen mit ihrem Lebensgefährten Reisen nach Chile. Die Kosten dafür machte sie in ihrer Steuererklärung als Betriebsausgaben geltend. Das Finanzamt erkannte die Kosten an, allerdings nur vorläufig.

Privat und beruflich veranlasste Recherchereisen

2007 unternahm die Klägerin zwei weitere Reisen, wiederum mit ihrem Lebensgefährten: Zum einen einen 12-tägigen Segeltörn auf einem Segelschulschiff, zum anderen eine 23-tägige Reise nach Australien und Neuseeland, wo sie ausweislich ihres selbst erstellten Reiseplans u.a. vier Tage mit Recherchen im Stadtarchiv von Auckland befasst war. Ansonsten unternahm sie sowohl in Australien als auch in Neuseeland verschiedene Stadtbesichtigungen, Ausflüge in bekannte Nationalparks wie z.B. das Great Barrier Reef, und eine bekannte Küstenwanderung.

Diesmal erkannte das Finanzamt die Kosten (es handelte sich um mehr als 4.500 €) nicht als Betriebsausgaben an. Vor dem Finanzgericht erzielte sie dann immerhin einen Teilerfolg: Die Reisen seien zwar in erheblichem Maße auch privat veranlasst gewesen, erklärten die Richter, aber die Aufwendungen im Zusammenhang mit den Recherchen im Stadtarchiv von Auckland sah das FG als voll abziehbar an, die Kosten der Hin- und Rückreise nach Australien und Neuseeland als nach Zeitanteilen aufteilbar an. Auf diese Weise ließ das FG insgesamt einen Betrag in Höhe von 1.178,81 € als Betriebsausgaben zum Abzug zu.

BFH teilt die Auffassung des Finanzgerichts

Diese Entscheidung passte nun weder der Schriftstellering noch dem Finanzamt. So traf man sich vor dem BFH, der mit einer langen Begründung zu dem Ergebnis kam: Am Urteil des FG ist nichts auszusetzen, die Kosten werden aufgeteilt und teilweise anerkannt (BFH-Urteil vom 24.8.2012, III B 21/12 ).

Weitere News zum Thema

  • Arbeitsecke nicht absetzbar

    [] Die Kosten für eine ins Wohnzimmer integrierte Arbeitsecke sind nicht als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abziehbar. Das bestätigte der BFH. mehr

  • Sind Geschenke mit Werbeaufdruck Betriebsausgaben?

    [] Kosten für Kalender mit Firmenlogo sind nur dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn sie einzeln und getrennt von den übrigen Betriebsausgaben aufgezeichnet werden, entschied das FG Baden-Württemberg. mehr

  • Geteiltes Arbeitszimmer darf nur einmal abgezogen werden

    [] Wenn Ehegatten gemeinsam ein häusliches Arbeitszimmer für ihre jeweilige betriebliche oder berufliche Tätigkeit nutzen, können sie die Aufwendungen und den Höchstbetrag von 1.250 € jeweils nur zur Hälfte geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.