Lebens- und Rentenversicherungen: Tipps für Hinterbliebene

 - 

Stirbt ein geliebter Mensch, ist das ein großer Verlust. Zur Trauerarbeit gesellt sich für die Angehörigen auch die traurige Aufgabe, die persönlichen Angelegenheiten des Verstorbenen zu regeln.

Oft gehören Lebens- oder Rentenversicherungen zum Nachlass.

Tipp
Sie müssen das Versicherungsunternehmen unverzüglich informieren und alle nötigen Dokumente vorlegen. Dafür gibt es keine bestimmte Frist.

Der Versicherer benötigt:


  • die amtliche Sterbeurkunde mit Geburtsdatum und Geburtsort,

  • den Versicherungsschein,

  • in bestimmten Fällen ein ärztliches Zeugnis, das Aufschluss über die Todesursache gibt.


Ob Sie als Hinterbliebener Ansprüche auf eine Auszahlung haben, hängt von der Art der Versicherung ab.


Eine kapitalbildende Lebensversicherung wird entweder zu einem festgelegten Zeitpunkt fällig oder aber beim Tod des Versicherten. Die Versicherungssumme geht in diesem Fall an eine Person, die im Vertrag genannt worden ist. Gibt es keinen "Bezugsberechtigten", fällt die Versicherungsleistung in den Nachlass des Verstorbenen.


Mit einer Risikolebensversicherung wird hingegen kein Kapital angespart. Sie dient dazu, Hinterbliebene oder hohe Kredite abzusichern. Stirbt der Versicherungsnehmer, wird die vereinbarte Versicherungssumme an den Bezugsberechtigten, die gesetzlichen Erben oder im Falle einer Abtretung an die Bank gezahlt.


Bei einer privaten Rentenversicherung ist entscheidend, ob eine Beitragsrückgewähr oder eine Rentengarantiezeit vereinbart wurde. Die Beitragsrückgewähr greift meist in der Zeit vor dem Renteneintritt. Stirbt der Versicherte, erhalten Bezugsberechtigte oder Erben das bis dahin eingezahlte Geld zurück. Die Garantiezeit betrifft die Zeit nach dem Rentenbeginn. Stirbt der Versicherte dann, wird die monatliche Rente für den vereinbarten Zeitraum weitergezahlt – entweder an Bezugsberechtigte oder an die Erben.

Tipp
Bei privaten Rentenversicherungen ist es möglich, eine Hinterbliebenenrente zu vereinbaren. Diese Option besteht auch noch nach Vertragsabschluss. Die Hinterbliebenenrente erhalten mitversicherte Personen bis ans Lebensende unabhängig davon, ob der eigentliche Versicherungsnehmer vor oder nach dem Rentenbeginn verstirbt.

Weitere News zum Thema
  • [] Im Normalfall ergeht ein Steuerbescheid an eine bestimmte Person oder eine Personengruppe, zum Beispiel eine Erbengemeinschaft. Gerade bei Erbschaften ist es aber oft gar nicht so einfach, festzustellen, wer überhaupt Erbe wird und damit Teil der Erbengemeinschaft, die anschließend auch zur Zahlung von Erbschaftsteuer verpflichtet ist. mehr

  • [] Am 8. November ist Weltschenktag: Ein noch recht junger Aktionstag, der 2015 von einem Anbieter für Erlebnisgeschenke erfunden wurde. Schlaues Marketing, das müssen wir anerkennen – aber gleichzeitig zugeben, dass auch wir gerne Geschenke bekommen! Da wir trotz allem nicht aus unserer Steuerrecht-Haut können, haben wir hier ein paar Daten und Fakten rund um die Schenkungsteuer für Sie zusammengefasst. mehr

  • [] Vergebliche Prozesskosten können bei der Erbschaftsteuer abgezogen werden, entschied der BFH in einem aktuell veröffentlichten Urteil. Konkret ging es um die Kosten eines Zivilprozesses, in dem ein Erbe vermeintliche zum Nachlass gehörende Ansprüche des Erblassers geltend gemacht hat. mehr

  • [] Erhalten Sie eine Ausgleichszahlung dafür, dass Sie auf den künftigen Pflichtteilsanspruch zum Beispiel gegenüber Ihren Eltern verzichten, ist diese Zahlung einkommensteuerfrei. Sie unterliegt allenfalls der Erbschaftsteuer, sofern die Freibeträge überschritten werden. mehr

Weitere News zum Thema