Ihr Suchbegriff

ergab 1610 Treffer

Suchergebnisse

  • News

    Pflegeversicherung: Noch können Eltern den Erhöhungsbetrag zurück bekommen!

    - Berufstätige, die keine Kinder haben und 23 Jahre oder älter sind, müssen seit Januar 2005 mehr Pflegeversicherung bezahlen: 1,1% der Bruttoeinnahmen statt wie früher 0,85%. Betroffen von der erhöhten Beitragszahlung sind auch Rentenbezieher, wenn sie nicht vor dem 1.1.1940 geboren wurden. Als »Kind« zählen neben leiblichen Kindern auch Adoptiv-, Stief- und Pflegekinder sowie Kinder des Ehegatten, die in der gemeinsamen Wohnung wohnen oder gewohnt haben. Auch bereits verstorbene Kinder werden be…

  • News

    Promotionskosten als Werbungskosten abziehbar

    - Eine Promotion ist nicht nur für die berufliche Karriere förderlich, sie lohnt sich jetzt auch steuerlich mehr denn je. Der Grund: Bisher wurden die Kosten einer Promotion nur als Sonderausgaben bis zum Höchstbetrag von ? 920,- bzw. ? 1.227,- anerkannt. Jetzt sind Promotionskosten als Werbungskosten unbegrenzt in voller Höhe abzugsfähig. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil entschieden; er verabschiedete sich damit gleichzeitig von seiner alten Rechtsprechung (BFH-Urteil …

  • News

    Kosten für ein Hörgerät absetzbar?

    - Die Kosten für ein Hörgerät sind grundsätzlich private Kosten. Sie können Sie deshalb normalerweise nur als außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art steuerlich absetzen. Das hat jedoch einen großen Nachteil: Ihre Aufwendungen müssen Sie nämlich in diesem Fall in einer bestimmten Höhe selber tragen (zumutbare Belastung).Nur ausnahmsweise dürfen Sie die Kosten für das Hörgerät als Werbungskostenabziehen. Voraussetzung ist aber, dass Ihr Hörschaden eine typische Berufskrankheit ist oder zwische…

  • News

    Wie Sie Veräußerungsverluste bei Aktien steuerlich nutzen können

    - Aktien sind Risikopapiere. Fällt die Gewinnprognose eines Unternehmens niedriger als erwartet aus oder schlägt das Klima an der Börse um, kann der Aktienkurs schon mal in den Keller gehen. Wer dann innerhalb der einjährigen Spekulationsfrist unter seinem Einstandskurs verkauft, realisiert einen sog. Verlust aus privaten Veräußerungsgeschäften. Diese Verluste können Sie mit steuerpflichtigen Veräuß erungsgewinnen verrechnen. Verlustverrechnung bedeutet, dass in einem Veranlagungszeitraum nur noch…

  • News

    Vorfälligkeitsentschädigung bei Kündigung eines Bauspardarlehens

    - Vorausdarlehen sind eine beliebte Finanzierungsvariante der Bausparkassen: Durch das Vorausdarlehen, auch als »Bausparsofortdarlehen« bezeichnet, wird ein nicht zuteilungsreifer Bausparvertrag vorfinanziert. Die Tilgung dieses Darlehens erfolgt dann, wenn der zugrunde liegende Bausparvertrag zugeteilt wird. Die Zuteilung begründet den Anspruch auf ein »reguläres« Bauspardarlehen, mit dem das Vorausdarlehen getilgt wird. Ein Kunde hatte nun bei einer Bank einen Bausparvertrag abgeschlossen und ei…

  • News

    Wer ist nach einem Eigentümerwechsel für die Betriebskostenabrechnungen zuständig?

    - Den Mietern einer Eigentumswohnung teilte die damalige Wohnungsverwaltung im Oktober 2000 mit, dass ihnen für den Abrechnungszeitraum Januar bis Dezember 1998 für Betriebskosten und Heizkosten ein Gesamtguthaben von über 700,00 € zustand. Da diese Überweisung ausblieb, verklagten die Mieter ihren neuen Vermieter. Dieser hatte die Wohnung mit Wirkung vom 1.1.2000 vom Voreigentümer erworben. Der Bundesgerichtshof stellte abschließend klar: Nach einem Eigentümerwechsel ist nicht der Erwerb…

  • News

    Widersprechen Sie der Teleauskunft über Inverssuche!

    - Bislang war es grundsätzlich nur möglich, bei der Teleauskunft eine Rufnummer zu erfragen, wenn Sie den Namen und/oder die Anschrift des Teilnehmers kannten. Durch die Änderung des Telekommunikationsgesetzes soll nun auch der umgekehrte Fall zulässig sein: Ist Ihnen die Telefonnummer eines Anschlussinhabers bekannt, erhalten Sie über die Auskunft auch dessen Namen bzw. die Anschrift. Diese so genannte "Invers- oder Rückwärtssuche" ist möglich, sofern Sie im Telefonbuch oder in einem an…

  • News

    Aufteilung der Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen - ein schwieriges Unterfangen

    - Seit dem Jahr 2002 ist die Erklärung von Dividenden und Erträgen aus Aktienfonds für die Steuerpflichtigen noch komplizierter geworden, weil die Dividendenbesteuerung vom Anrechnungsverfahren auf das Halbeinkünfteverfahren umgestellt wurde.Diese Umstellung hat auch Auswirkungen auf den Werbungskostenabzug bei den Einkünften aus Kapitalvermögen: Für Aktien und Aktienfonds inländischer Investmentgesellschaften, deren Dividenden nach dem Halbeinkünfteverfahren nur noch mit dem halben Betrag steuerp…

  • News

    Gesetzliche Krankenversicherung: Sparer-Freibetrag gilt auch in der Familienversicherung!

    - Wer von der kostenlosen Familienmitversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung profitieren möchte, darf nur geringe Einkünfte erzielen. Bei jenen Familienversicherten, die Einkünfte aus Kapitalvermögen haben, ist seit vielen Jahren streitig, ob Zinsen und Dividenden nicht nur um Werbungskosten, sondern auch um den Sparer-Freibetrag vermindert werden dürfen. Hier vertraten die Kassen lange Zeit eine Auffassung, die juristisch nicht haltbar war.Im Mai 2003 hat nun das Bundessozialgericht …

  • News

    Gesundheitsprüfung wahrheitsgemäß beantworten!

    - Vor allem beim Abschluss von Kranken-, Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherungen legen die Versicherer großen Wert darauf, dass die im Antrag gestellten Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß beantwortet werden. Andernfalls riskieren Sie, dass im Leistungsfall der erhoffte Versicherungsschutz verloren geht.Das bekam jüngst auch eine Frau zu spüren, die im Antrag zum Abschluss einer Krankentagegeldversicherung die Diagnose einer leichten Fettleber verschwiegen hatte. Nach mehreren Monaten Krankheit …