Die Grundsteuer-Erklärung kann kommen – Wir unterstützen Sie!
In Kürze: Das Wichtigste zur neuen Grundsteuer
  • Weil die bisherige Regelung die Eigentümer ungleichmäßig belastet und deshalb verfassungswidrig ist, war eine Grundsteuerreform nötig.
  • Die Folge: Alle Immobilien und Grundstücke werden neu bewertet.
  • Deshalb müssen alle Haus- und Wohnungseigentümer ab 1.7.2022 bis spätestens 31.10.2022 eine Grundsteuer-Erklärung elektronisch beim zuständigen Finanzamt abgeben.
  • Anhand dieser Werte wird ab 2025 die Grundsteuer berechnet.

Eigentümer aufgepasst: Wir helfen Ihnen mit unserer Software-Lösung!

Ab Anfang Juli 2022 steht Ihnen dafür unsere Software-Lösung zur Verfügung.
Damit erstellen und übermitteln Sie Ihre Grundsteuer-Erklärung einfach und sicher.

Dieses Produkt eignet sich besonders, wenn Sie

  • eines oder mehrere Wohngrundstücke oder unbebaute Grundstücke besitzen,
  • leicht verständlich bei den Eingaben unterstützt werden möchten,
  • sich nicht selbst die notwendigen Werte wie z.B. den Bodenrichtwert beschaffen möchten,
  • die Grundsteuer-Erklärung mit Ihrem eigenen ELSTER-Zertifikat an das Finanzamt übermitteln wollen.

Jetzt loslegen
Informiert werden und profitieren

Geben Sie einfach Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und wir informieren Sie über die zukünftige Entwicklung unserer Grundsteuer-Software!

Das bietet Ihnen die Grundsteuer-Erklärung
Hohe Datensicherheit
Immer den Überblick behalten
Wertvolle Zeit sparen

Sie sind unsicher, wie das mit der Grundsteuer-Erklärung funktioniert?

Grundsteuer zu bezahlen ist für Sie als Eigentümer einer Immobilie oder eines Grundstücks nichts Neues. Aber viele von Ihnen stehen das erste Mal vor der Herausforderung, selbst ihren Grundstückswert zu ermitteln und diesen in einer Grundsteuer-Erklärung an das Finanzamt zu melden. Insbesondere der Flickenteppich aus Bundesregelung und einzelnen Länderregelungen sorgt für Unsicherheit. Da stellen sich viele Fragen:

  • Welche Angaben zum Grundstück benötige ich?
  • Wo bekomme ich diese Daten her?
  • Wie bzw. an welcher Stelle muss ich diese Angaben elektronisch einfügen?
  • Wie übermittle ich die Steuererklärung ans Finanzamt?

Unsere Software-Lösung zur Grundsteuer ist Ihr verlässlicher Partner bei all diesen Themen – egal, in welchem Bundesland Ihr Grundstück liegt. Wir führen Sie leicht verständlich durch die Steuererklärung, ohne, dass Sie sich Gedanken über die Steuerformulare machen müssen. Und Sie können Ihre Grundsteuer-Erklärung ganz bequem ans Finanzamt schicken – mit Ihrem eigenen ELSTER-Zertifikat.

Fragen und Antworten zur Grundsteuerreform

Wer muss eine Grundsteuer-Erklärung abgeben?

Verpflichtet hierzu sind

  • der Eigentümer eines Grundstücks;
  • bei Grundstücken, die mit einem Erbbaurecht belastet sind: Der Erbbauberechtigte, der ein Gebäude auf diesem Grundstück errichtet, unter Mitwirkung des Grundstückseigentümers (Erbbauverpflichteter);
  • bei Grundstücken mit Gebäuden auf fremdem Grund und Boden: Der Eigentümer des Grund und Bodens unter Mitwirkung des Gebäudeeigentümers.

Wie sind die Fristen?

  • 1.1.2022: Hauptfeststellungszeitpunkt für die Ermittlung der (neuen) Grundsteuerwerte
  • 30.3.2022: Öffentliche Aufforderung durch das Bundesfinanzministerium zur Abgabe der Feststellungserklärungen (Grundsteuer-Erklärung)
  • 1.7.2022: Elektronische Übermittlung der Feststellungserklärung (Grundsteuer-Erklärung) über ELSTER möglich.
  • 31.10.2022: Ende der Frist zur Abgabe der Feststellungserklärung (Grundsteuer-Erklärung)
  • 1.1.2025: Entstehungszeitpunkt der reformierten Grundsteuer. Ab diesem Zeitpunkt müssen Eigentümer die neue Grundsteuer bezahlen.

Welche Angaben werden in der Grundsteuer-Erklärung verlangt?

Welche Unterlagen, Angaben, Zahlen, Informationen und sonstigen Auskünfte Sie für Ihre Steuererklärung zur Neuberechnung der Grundsteuer brauchen hängt davon ab, welches Modell zur Grundsteuer-Berechnung in Ihrem Bundesland künftig zu Anwendung kommt.

Angaben in Baden-Württemberg (Bodenwertmodell)
Für die Steuererklärung zur Neuberechnung der Grundsteuer ab 2025 müssen Immobilieneigentümer in Baden-Württemberg Angaben machen zu

  • Grundbuchdaten (z.B. Adresse, Eigentümer, Flurnummer, Grundstücksfläche)
  • Art der Nutzung (Wohnen oder gewerbliche Nutzung)
  • Bodenrichtwert
  • Aktenzeichen des Einheitswertes

Angaben in Bayern, Hessen, Hamburg, Niedersachsen (Flächen-Faktor-Modell)
Für die Steuererklärung zur Neuberechnung der Grundsteuer ab 2025 müssen Immobilieneigentümer in Bayern, Hessen, Hamburg und Niedersachsen Angaben machen zu

  • Grundbuchdaten (z.B. Adresse, Eigentümer, Flurnummer, Grundstücksfläche)
  • Art der Nutzung (Wohnen oder gewerbliche Nutzung)
  • Bodenrichtwert (nicht in Bayern und Hamburg; in Hessen will das Finanzamt den Bodenrichtwert ergänzen)
  • Aktenzeichen des Einheitswertes

Angaben beim Bundesmodell
In allen anderen Bundesländern sind zur Neuberechnung der Grundsteuer ab 2025 folgende Angaben erforderlich

  • Grundbuchdaten (z.B. Adresse, Eigentümer, Flurnummer, Grundstücksfläche)
  • Art der Nutzung (Wohnen oder gewerbliche Nutzung)
  • Bodenrichtwert
  • Aktenzeichen des Einheitswertes
  • Wohnfläche
  • Art der Immobilie (Ein- oder Zweifamilienhaus, Mietshaus, Eigentumswohnung)
  • Baujahr
  • Zahl der kleinen, mittleren und großen Wohnungen (Staffelung: klein = unter 60 m2, mittel = 60 m2 bis unter 100 m2, groß = ab 100 m2)
  • Zahl der Garagen / Stellplätze

Ist es einfach seine Grundsteuer-Erklärung zu erstellen? Oder benötige ich Hilfe von einem Steuerberater?

Sie können Ihre Steuererklärung gut selbst erstellen. Unsere Software zur Grundsteuer zeigt Ihnen nach Eingabe der Grundbuchdaten Ihres Grundstücks automatisch an, welche Angaben Sie benötigen. Auf bestimmte Datenbestände, z.B. die Bodenrichtwerte, greift die Software zu und fügt sie automatisch ein.

Wie oft muss ich eine Grundsteuer-Erklärung abgeben? (z.B. jährlich?)

Zum 1.1.2022 werden alle Grundstücke neu bewertet, deshalb muss in diesem Jahr eine Grundsteuer-Erklärung abgegeben werden. Eine solche „Hauptfeststellung“ findet alle sieben Jahre statt, das nächste Mal also auf den 1.1.2029 und dann auf den 1.1.2036.

Fragen zu unserer Software

Sind meine Daten sicher? Wo werden meine Daten gespeichert?

Ihre Daten werden ausschließlich auf Ihrem Gerät gespeichert und verschlüsselt an das Finanzamt übermittelt.

Gibt es eine Lösung für Steuerberater? (gewerbliche Lizenz)

Nein, unsere Software-Lösung ist ausschließlich für private Grundstückseigentümer konzipiert.

Kann ich damit auch meine Einkommensteuererklärung abgeben?

Nein, unsere Grundsteuer-Software eignet sich nur für die Grundsteuer-Erklärung. Für die Einkommensteuererklärung bieten wir eine eigene Software an – die SteuerSparErklärung.

Gibt es eine App?

Für die Grundsteuer-Erklärung bieten wir keine App an.

Kann ich die Grundsteuer-Erklärung auch ausdrucken und per Post an das Finanzamt senden?

Die Grundsteuer-Erklärung muss grundsätzlich elektronisch abgegeben werden. Nur in begründeten Härtefällen kann die Erklärung auf Antrag auch in Papierform abgegeben werden.

Benötigt man für den elektronischen Versand eine Registrierung auf dem ELSTER Portal?

Ja, um die Grundsteuer-Erklärung elektronisch an das Finanzamt übermitteln zu können, benötigen Sie ein ELSTER-Zertifikat.

Wenn Sie bisher noch kein Zertifikat zum ELSTER-Versand verwendet haben, können Sie dieses leicht beantragen. Dafür benötigen Sie lediglich ein ELSTER-Konto, welches ein kostenfreies Zertifikat der Finanzverwaltung beinhaltet. Infos zur Registrierung finden Sie auf der Internetseite der Finanzverwaltung unter https://www.elster.de/eportal/registrierung-auswahl/hinweis2

Einen Vorteil haben Sie, wenn Sie bereits Ihre Einkommensteuererklärung z.B. mit der SteuerSparErklärung per ELSTER versenden. Dann können Sie dieses Zertifikat auch für die Grundsteuer-Erklärung nutzen.

Wird bei der elektronisch versendeten Grundsteuer-Erklärung auch gleichzeitig meine Einkommensteuererklärung versendet? 

Nein, es handelt sich um zwei separate Steuererklärungen, die Sie getrennt abgeben bzw. versenden müssen.

Wen kann ich anrufen, wenn ich beim Ausfüllen Fragen habe? 

Wenn Sie Fragen beim Ausfüllen haben, können Sie sich an unseren Softwaresupport wenden. Sie erreichen die Mitarbeiter per Mail an support@steuertipps.de oder telefonisch unter 0800 / 30 70 900 (gebührenfrei).

Bei Fragen zum Produkt wenden Sie sich an unseren Kundenservice. Dies geht per Mail an akademische.info@wolterskluwer.com oder telefonisch unter 0800 / 30 70 800 (gebührenfrei).