"Work and Travel" kein Berücksichtigungsgrund beim Kindergeld

 - 

Sprachaufenthalte im Ausland können nur dann zur Berufsausbildung gehören, wenn tatsächlich ein Sprachkurs besucht wird.

Die Tochter eines Steuerzahlers nahm nach dem Abitur an einem Programm "Work & Travel Australien" teil. Die Familienkasse strich daraufhin das Kindergeld, denn zu diesem Programm gehört kein Sprachkurs. Es bereitet daher nicht im Sinne der Voraussetzungen für das Kindergeld auf einen Beruf vor.

Der Vater wehrte sich gegen diese Entscheidung und wollte weiterhin Kindergeld für seine Tochter erhalten. Vor dem BFH kam er allerdings mit dieser Forderung nicht durch. Die Richter entschieden mit Verweis auf die bisherige Rechtsprechung:

Sprachaufenthalte im Ausland werden nur dann als Berufsausbildung anerkannt, wenn sie

  • entweder mit anerkannten Formen der Berufsausbildung verbunden sind oder
  • von einem theoretisch-systematischen Sprachunterricht begleitet werden, der mit Rücksicht auf seinen Umfang den Schluss auf eine hinreichende (Sprach-)Ausbildung rechtfertigt.

Die Tochter besuchte jedoch keine solche planmäßige Bildungsmaßnahme, die sich anhand objektiv nachvollziehbarer Kriterien von einem gewöhnlichen Auslandsaufenthalt abgrenzen ließe (BFH, Urteil vom 14.9.2009, Az. III B 119/08).

Weitere News zum Thema
  • [] Für viele Alleinerziehende und Eltern in Trennung ist es sehr wichtig zu wissen, was ihnen finanziell zusteht und welche Rechte und Pflichten sie haben. Dr. Otto N. Bretzinger, Jurist und Fachbuchautor, und Silke Wildner, Bloggerin und selbst alleinerziehende mehr

  • [] Einer gesunden Frau entstanden Kosten durch eine Präimplantationsdiagnostik (PID), die wegen der Erkrankung ihres Partners durchgeführt wurde. Die Kosten sind steuerlich abziehbar, sagt der BFH. Das gilt auch für den Fall, dass das Paar nicht verheiratet mehr

  • [] Wenn die Scheidung beantragt ist, kann jeder Ehegatte von dem anderen Auskunft über das Vermögen zum Zeitpunkt der Trennung verlangen. Wann genau die Trennung stattgefunden hat, ist manchmal nicht eindeutig – so wie in diesem Fall. mehr

Weitere News zum Thema