Steuererklärung getrennter Eltern: Übertragung des Erziehungsfreibetrags bringt oft Nachteile

 - 

Bei getrennt lebenden Eltern darf die betreuende Mutter den halben Erziehungsfreibetrag des Vaters auf sich übertragen - und zwar ohne Zustimmung des Vaters. Oft bringt die Übertragung aber nur Nachteile - zumindest unter dem Strich:

  • Bleibt es im Rahmen der Günstigerprüfung beim Kindergeld, berücksichtigt der Finanzbeamte die Freibeträge für Kinder im Steuerbescheid der Mutter nämlich gar nicht. Dann geht der Steuervorteil aus dem halben Erziehungsfreibetrag des Vaters komplett verloren.
  • Selbst wenn die Freibeträge für Kinder im Steuerbescheid der Mutter berücksichtigt werden, lohnt sich die Übertragung nur, wenn ihr Einkommen höher ist als das des Vaters. Nur dann führt der Erziehungsfreibetrag bei ihr zu einem größeren Steuervorteil als er es beim Vater tun würde.

Nimmt die Mutter die Übertragung trotzdem vor, freut sich der Fiskus: Dem Vater flattert dann nämlich ein geänderter Steuerbescheid ins Haus, mit dem das Finanzamt wegen des Wegfalls des halben Erziehungsfreibetrags eine hohe Steuernachzahlung fordert. Und die fällt wesentlich höher aus, als die zusätzliche Steuererstattung für die Mutter.

Steuertipp
Teilen Sie sich lieber den Steuervorteil aus dem halben Erziehungsfreibetrag des Vaters. Dann haben sie beide mehr davon.

Weitere News zum Thema

  • BSG: Jobcenter muss Schulbücher zahlen

    [] Wenn Kinder länger die Schule besuchen, dann verursacht das Kosten, in manchen Bundesländern, in denen keine Lernmittelfreiheit besteht, auch für Schulbücher. Daran darf der Schulbesuch nicht scheitern, befand das Bundessozialgericht am 8.6.2019 und verurteilte das Jobcenter zur Übernahme der Kosten für Schulbücher, die sich eine Hartz-IV-Leistungen beziehende Schülerin der elften Jahrgangsstufe in Niedersachsen selbst beschaffen musste. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.