Juristisches Repetitorium ist Ausbildung im Sinne des Kindergeldrechts

 - 

Der Besuch des Rep ist im Rahmen des Kindergeldrechts als Berufsausbildung zu qualifizieren, entschied das FG Rheinland-Pfalz. Kurioserweise sogar schon bei einem Rep, das vor Studienbeginn besucht wird.

Die Richter stimmten der Auffassung der klagenden Eltern zu, dass die Teilnahme an einem juristischen Repetitorium ohne Zweifel der Vorbereitung auf das Berufsziel Erwerb des Ersten Juristischen Staatsexamens dient. Denn dabei gehe es um den Erwerb juristischer Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen, die als Grundlagen für die Ausübung des angestrebten Berufs geeignet sind.

So weit, so klar. Allerdings wird der liebevoll Rep genannte Kurs üblicherweise gegen Ende des Studiums zur Vorbereitung auf die Prüfungen zum ersten Staatsexamen besucht. Die Finanzrichter urteilten aber großzügig und erklärten, es seien keine Anhaltspunkte dafür erkennbar, dass ein vor dem Studium besuchtes Repetitorium nicht auch dem Erwerb juristischer Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen diene. Das gelte auch dann, wenn zum Zeitpunkt der Absolvierung des Repetitoriums noch nicht einmal eine Bewerbung um einen Studienplatz für ein Jurastudium vorgelegen habe (BFH-Urteil vom 15.7.2013, 5 K 2293/12 ).

Fazit: Gut für die Eltern, da sie für die Zeit, in der ihr Kind das Repetitorium besucht, Kindergeld bekommen. Ob das Urteil aber tatsächlich Bestand haben wird, darf bezweifelt werden. Insbesondere die Tatsache, dass der (Examens!-)Vorbereitungskurs noch vor der Bewerbung um einen Studienplatz im Fach Rechtswissenschaft besucht wurde, könnte andere Eltern dazu veranlassen, jegliche auch nur ansatzweise auf einen Berufsabschluss vorbereitenden Nachhilfe-Veranstaltungen zwischen Schule und Studienplatzbewerbung auf gleiche Weise geltend zu machen.

Die Revision ist übrigens nicht zugelassen worden. Die Nichtzulassung der Revision kann jetzt noch durch Beschwerde angefochten werden.

Weitere News zum Thema

  • Familienbonus: Corona Kindergeld Bonus (300 Euro) beschlossen!

    [] 300 Euro Familienbonus für jedes Kind - Nach den aktuellen Plänen der Bundesregierung wurde im Rahmen eines großen Koalitionsausschusses das »Corona Konjunkturpaket« beschlossen. Hier ist zudem geplant, dass Eltern für jedes Kind, das aktuell Kindergeld berechtigt ist, einmalig einen Bonus von 300 Euro je Kind ausgezahlt bekommen. Zusätzlich werden Alleinerziehende im Gegensatz zu Familien noch einmal durch eine Anhebung des Entlastungsbetrags unterstützt. mehr

  • Kindergeld für ein erwachsenes behindertes Kind

    [] Für ein volljähriges Kind, das an einer chronischen depressiven Störung mit schweren Episoden leidet, kann es Kindergeld geben. Das hat das FG Rheinland-Pfalz entschieden. Die Familienkasse war der Meinung, der erkrankte junge Mann sei erwerbsfähig. mehr

  • Corona-Krise: Erleichterungen beim Elterngeld

    [] Eltern sollen wegen der Corona-Krise keine Nachteile beim Elterngeld erleiden müssen: Der Bundesrat hat heute einen entsprechende Gesetzesbeschluss des Bundestages gebilligt und ermöglicht u.a. den Aufschub von Elterngeld-Monaten und Lockerungen beim Partnerschaftsbonus. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.