Ab 2007 gibt es immer einen schriftlichen Kindergeldbescheid

 - 

Ab 01.01.2007 müssen die Familienkassen das Kindergeld immer schriftlich festsetzen (§ 70 EStG). Das heißt nicht, dass jetzt allen Eltern, die Kindergeld beziehen, ein schriftlicher Bescheid ins Haus flattert. Bei Eltern, die das Kindergeld Monat für Monat ausgezahlt bekommen, bleibt erst einmal alles beim Alten. Nur wer erstmalig oder erneut Kindergeld beantragt, bekommt einen schriftlichen Bescheid.

Bisher war die Familienkasse nicht verpflichtet, den Eltern einen schriftlichen Kindergeldbescheid zu schicken. In diesem Fall gilt die Auszahlung des Geldes als Bekanntgabe des Bescheides. Ihrem Kontoauszug können die Eltern entnehmen, wie hoch das Kindergeld ist, für welchen Monat das Kindergeld bestimmt ist und welche Kindergeldnummer sie haben.

Da einer Kindergeldfestsetzung ohne schriftlichen Bescheid die Rechtsbehelfsbelehrung fehlt, beträgt die Einspruchsfrist ein Jahr. Bei einer schriftlichen Kindergeldfestsetzung können Sie üblicherweise innerhalb von vier Wochen Einspruch einlegen. Nur wenn in dem schriftlichen Bescheid ausnahmsweise keine Rechtsbehelfsbelehrung steht verlängert sich auch hier die Einspruchsfrist auf ein Jahr.

Einen schriftlichen Kindergeldbescheid haben die Eltern auch bisher schon bekommen, wenn die Familienkasse von dem Kindergeldantrag abgewichen ist und zum Beispiel

  • das Kindergeld für ein Kind abgelehnt hat,
  • ein Kind nicht als Zahlkind berücksichtigt hat, sondern nur als Zählkind oder
  • statt des höheren Kindergeldes für ein viertes Kind nur das niedrigere für ein drittes festgesetzt hat.


Weitere Informationen zum Kindergeld und zu Steuervorteilen für Eltern finden Sie im „Steuer-Spar-Berater“.

Weitere News zum Thema
  • [] 2020 gab es im Rahmen des »Corona Konjunkturpakets« einen Kinderbonus in Höhe von 300 Euro für jedes Kind, für das Anspruch auf Kindergeld bestand. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundesrat heute einen weiteren Kinderbonus in Höhe von 150 Euro für 2021 beschlossen. Alleinerziehende werden seit 2020 durch eine Anhebung des Alleinerziehenden-Entlastungsbetrags unterstützt. mehr

  • [] Prozesskosten im Zusammenhang mit einem Umgangsrechtsstreit können nicht als außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung abgezogen werden, entschied der BFH. mehr

  • [] Für ein Kind, das an einen Freiwilligendienst im Rahmen des Europäischen Programms Erasmus+ teilnimmt, gibt es nur dann Kindergeld, wenn der Dienst im Rahmen eines von einer Nationalen Agentur genehmigten Projekts durchgeführt wird. Nicht ausreichend ist, dass eine Organisation für ein Programm Erasmus+ lediglich registriert und akkreditiert ist. mehr

Weitere News zum Thema