Hochzeit mit einem Ausländer: mehr Aufwand, aber keine außergewöhnliche Belastung

 - 

Die Kosten einer Eheschließung können auch dann nicht als außergewöhnliche Belastungen steuerlich berücksichtigt werden, wenn sie deshalb besonders hoch sind, weil einer der Ehepartner ausländischer Staatsbürger ist.

In einem vom FG Berlin-Brandenburg entschiedenen Fall ging es um die Eheschließung zwischen einer Deutschen und einem Kanadier. Neben den »normalen« Kosten einer Hochzeit musste das Paar noch besondere Verwaltungsgebühren und einen Dolmetscher bezahlen. Die Ehefrau hatte zudem die Kosten für den Flug ihres Ehemannes von Kanada nach Deutschland übernommen. In ihrer Steuererklärung gab sie die besonderen Verwaltungsgebühren, die Aufwendungen für den Dolmetscher und die Flugkosten als außergewöhnliche Belastung an.

Finanzamt und Finanzgericht erkannten hier jedoch keine außergewöhnlichen Belastungen an.

Eine Eheschließung, auch mit einem ausländischen Staatsbürger, sei ein häufig vorkommender Vorfall, erklärten die Richter. Zudem seien die Aufwendungen auch nicht zwangsläufig entstanden, weil die Klägerin nicht gezwungen gewesen sei, ihren kanadischen Partner zu heiraten. Selbst wenn die Ehe im Allgemeinen eine anerkannte und förderungswürdige Institution sei und die Klägerin in ihrem besonderen Fall möglicherweise wegen der erleichterten Erlangung einer Aufenthaltserlaubnis in Kanada ein besonders Interesse an der Eheschließung gehabt haben mag, so gebe es gleichwohl keinen Anspruch auf eine unbegrenzte Subventionierung von Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Eingehen einer Ehe (FG Berlin-Brandenburg vom 15.8.2012, 7 K 7030/11 ).

Weitere News zum Thema

  • Ist das Ehegattensplitting noch zeitgemäß?

    [] Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundesfinanzministerium hat ein Gutachten zur Reform der Besteuerung von Ehegatten vorgelegt – und weist darauf hin, dass das Verfassungsrecht im Hinblick auf die Verfassungsmäßigkeit alternativer Modelle weniger restriktiv ist, als vielfach unterstellt wird. mehr

  • Arzt empfiehlt Scheidung: Kosten trotzdem nicht absetzbar

    [] Aufwendungen für eine Ehescheidung sind auch bei medizinischer Indikation nicht als außergewöhnliche Belastungen abziehbar, entschied das FG Sachsen. Die Scheidung war durch psychische Erkrankungen beider Ehegatten medizinisch indiziert gewesen. mehr

  • Möbelkauf nach Scheidung nicht steuerlich abziehbar

    [] Die Wiederbeschaffung von Möbeln nach einer Scheidung stellt keine außergewöhnliche Belastung dar, an der sich der Fiskus beteiligt. Das bestätigte der BFH in Übereinstimmung mit seiner Rechtsprechung aus den 1960er und 70er Jahren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.