Firmenwagen: Steuerliche Vorteile ausschöpfen

Firmenwagen: Steuerliche Vorteile ausschöpfen Firmenwagen: Steuerliche Vorteile ausschöpfen Firmenwagen: Steuerliche Vorteile ausschöpfen
schließen schließen

Firmenwagen: Steuerliche Vorteile ausschöpfen

Firmenwagen: Steuerliche Vorteile ausschöpfen
Kundenbewertungen 1 2 3 4 5
  • Print Gedruckte Broschüre (Bestellung nur online möglich)
  • PDF PDF-Dateien, 42 Seiten DIN-A4
  • EPUB EPUB-Datei, für eBook-Reader
  • Online Online-Direktansicht
  • PDF 42 Seiten DIN-A4
Erhältlich als Download und Versandbestellung
ab € 6,99
Variante auswählen
Variante auswählen

Über das Produkt

Firmenwagen: Steuerliche Vorteile ausschöpfen

Ein Fahrzeug vom Arbeitgeber, das Sie auch privat nutzen können, ist eine tolle Sache. Leider aber hinterlässt der Dienstwagen auf der monatlichen Gehaltsabrechnung deutliche Spuren. Unser Beitrag hilft Ihnen, die Steuer- und Abgabenlast zu senken.

Nutzen Sie den Firmenwagen auch für private Fahrten oder für Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte müssen Sie dafür einen geldwerten Vorteil als Arbeitslohn versteuern, den sogenannten Nutzungswert. Für die Ermittlung des steuerpflichtigen Nutzungswertes gibt es zwei Alternativen:

  • die Pauschalmethode, auch Listenpreis- bzw. 1 %-Regelung genannt; oder

  • die Nachweismethode. Bedingung hierfür: Sie führen ein Fahrtenbuch.

Ist die vom Arbeitgeber angewandte Methode für Sie nachteilig, können Sie in der Steuererklärung zur günstigeren Methode wechseln und dadurch Ihren steuerpflichtigen Bruttoarbeitslohn verringern. Wie das geht, erfahren Sie in unserem Beitrag. Ein Wechsel von der Pauschal- zur Nachweismethode ist aber nur möglich, wenn Sie ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch führen. Dazu müssen Sie bestimmte Formalien beachten.

Für Fahrten zur regelmäßigen Arbeitsstätte gilt bei der Pauschalmethode die 0,03 %-Regelung. Statt dieser Pauschalbewertung können Sie – auch ohne Fahrtenbuch – zur Einzelbewertung der tatsächlich durchgeführten Fahrten wechseln. Dazu müssen Sie die Fahrten mit Datumsangabe notieren. Das ist günstiger für Sie, wenn Sie an weniger als 180 Tagen im Jahr mit dem Firmenwagen an Ihren Arbeitsplatz fahren.

Diese Broschüre erhalten Sie in gedruckter Form oder als Online-Direktansicht in unserem Portal und als eBook zum Download (Dateiformat PDF und EPUB). Damit können Sie es auf allen gängigen eBook-Readern verwenden (z.B. Apple iPad, Tolino, etc.).


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

  • 1. Die Pauschalmethode: Listenpreis-Regelung
    • 1.1 Nutzungswert für Privatfahrten: Die 1 %-Regelung
      • 1.1.1 Der Listenpreis ist maßgebend
      • 1.1.2 Kürzung des Listenpreises bei Elektrofahrzeugen
      • 1.1.3 Beim Ansatz des Listenpreises kennt das Finanzamt kein Pardon
      • 1.1.4 Was alles mit der 1 %-Regelung abgegolten ist
      • 1.1.5 Muss immer der volle Wert versteuert werden?
      • 1.1.6 Firmenwagenwechsel
      • 1.1.7 Keine 1 %-Regelung für Transportfahrzeug / Werkstattwagen
      • 1.1.8 Möglichkeit zur Privatnutzung reicht bereits aus
      • 1.1.9 Keine 1 %-Regelung bei Privatnutzungsverbot
    • 1.2 Nutzungswert für Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte
      • 1.2.1 Bewertung und Besteuerung kann unterschiedlich erfolgen
      • 1.2.2 Wann liegt eine erste Tätigkeitsstätte vor?
      • 1.2.3 Pauschalbewertung: Die 0,03 %-Regelung
      • 1.2.4 Einzelbewertung: Fahrten notieren und Steuern sparen
      • 1.2.5 Firmenwagen wird nur für eine Teilstrecke genutzt (Park and ride)
    • 1.3 Nutzungswert bei doppelter Haushaltsführung
    • 1.4 Fahrten bei beruflicher Auswärtstätigkeit
      • 1.4.1 Grundsätzlich keine steuerliche Auswirkung
      • 1.4.2 Ausnahmefall 1: Fahrten zu einem Sammelpunkt
      • 1.4.3 Ausnahmefall 2: Fahrten zu einem weiträumigen Tätigkeitsgebiet
    • 1.5 Sonderfälle
      • 1.5.1 Firmenwagen wird auch von Kollegen genutzt
      • 1.5.2 Firmenwagen aus einem Fahrzeugpool
      • 1.5.3 Ihnen stehen mehrere Firmenwagen zur Verfügung
      • 1.5.4 Nutzungswert höher als Gesamtkosten (sog. Kosten-Deckelung )
      • 1.5.5 Arbeitgeber erstattet Kosten für Ihr eigenes Fahrzeug
  • 2. Die Nachweismethode: Fahrtenbuch und Belege
    • 2.1 Nachweis der Gesamtkosten
    • 2.2 Daran führt leider kein Weg vorbei: das Fahrtenbuch
      • 2.2.1 Der Zweck des Fahrtenbuchs
      • 2.2.2 Das Fahrtenbuch muss ordnungsgemäß geführt sein
      • 2.2.3 Aufzeichnungserleichterungen bei bestimmten Berufsgruppen
      • 2.2.4 Elektronische Fahrtenbücher
      • 2.2.5 Bei Nichtanerkennung gilt die Pauschalmethode
    • 2.3 Versteuerung bei der Nachweismethode
    • 2.4 Wann lohnt sich die Mühe, ein Fahrtenbuch zu führen?
    • 2.5 So korrigieren Sie den Nutzungswert in der Steuererklärung
  • 3. Pauschalversteuerung Fahrten zur Arbeit
    • 3.1 So funktioniert die Pauschalversteuerung
    • 3.2 Wann ist die Pauschalversteuerung günstiger?
  • 4. Sie leisten Zuzahlungen für den Firmenwagen
    • 4.1 Sie zahlen ein Nutzungsentgelt
    • 4.2 Sie tragen Betriebskosten
    • 4.3 Sie zahlen einen Zuschuss zu den Anschaffungskosten
  • 5. Sonstiges
    • 5.1 Firmenwagen und Sozialversicherung
    • 5.2 Leasingfahrzeuge
    • 5.3 Behinderte Menschen mit Firmenwagen
    • 5.4 Firmenwagen durch Gehaltsumwandlung
    • 5.5 Unfallkosten
    • 5.6 Fahrtkosten bei anderen Einkünften
    • 5.7 Garagengeld vom Arbeitgeber

Kundenbewertungen

Das sagen unsere Kunden zu diesem Produkt

Bewertung Kommentar

1 2 3 4 5

derEntwickler
am

Ausführlich, kompetent und übersichtlich dargelegt. Absolut empfehlenswert.

1 2 3 4 5

Norbert Wittmer
am

Ihre Ausführungen waren in Verbindung mit dem Programm "Steuererklärung 2012" sehr hilfreich, da Modellrechnungen erstellt werden können.

1 2 3 4 5

Anonymer Benutzer
am

Die Broschüre lässt keine Fragen mehr offen.

Ihr Logo auf diesem Titel

ab € 6,99
Variante auswählen
Variante auswählen
alle Preise inkl. gesetzl. MWSt ggf. zzgl. Versandkosten
schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.