Ihr Suchbegriff

ergab 243 Treffer

Suchergebnisse

  • News

    Vertrauen in Blinken kann Folgen haben

    - Wer sich auf den Blinker eines anderen Autofahrers verlässt, ist unter Umständen verlassen. So könnte man ein Urteil des Oberlandesgerichts München vom 15.12.2017 zusammenfassen. Dem Blinken der anderen Fahrer sollte man danach keinesfalls blind trauen (Az. 10 U 1021/17). Anzumerken ist aber auch: Es ist für Autofahrer nicht unbedingt eine »lässliche« Sünde, den tickenden Blinker zu vergessen. Auch das kann ggf. zur Mitschuld an einem Unfall führen. Worüber wurde entschieden? Wie so häufig bei A…

  • News

    Rückabwicklung einer Lebensversicherung

    - Viele Besitzer von Kapitallebens- und Rentenversicherungen sind unzufrieden mit den Erträgen ihrer Police. Aufgrund hoher Abschlusskosten und schlechter Anlageerträge weisen die Verträge nicht die Renditeentwicklungen auf, die ihnen damals die Versicherungsgesellschaften beim Abschluss in Aussicht gestellt hatten. Wer nun aus seiner Police aussteigen möchte, dem bleibt zum einen die Kündigung – ein Schritt, der sich jedoch nicht empfiehlt, da der Versicherte dann hohe Abschläge in Kauf nehmen mu…

  • News

    Autounfall: Wann besteht Anspruch auf einen Mietwagen?

    - Wer unverschuldet einen Autounfall erleidet, hat in den meisten Fällen Anspruch darauf, dass die Versicherung des Unfallgegners ihm für einen gewissen Zeitraum einen Mietwagen finanziert. Das gilt jedoch längst nicht immer. Wer wenig fährt und beruflich oder aus anderen Gründen nicht darauf angewiesen ist, ständig über ein Auto zu verfügen, für den ist die Nutzung eines Taxis weit wirtschaftlicher. Wer in dieser Situation einen Mietwagen nutzt, dem kann leicht ein Verstoß gegen die Schadensminde…

  • News

    Bagatellschaden ohne Gutachter

    - Wer unverschuldet einen Autounfall erleidet, sollte vor der Einschaltung eines Gutachters zur Schadensfeststellung kurz überschlagen, wie viel die Reparatur wohl kosten wird – etwa wenn es nur um eine Beule in der Stoßstange geht. In vielen Fällen lassen sich solche Schäden für weniger als 1.000,– € beheben. Genau diese Marke setzte das Amtsgericht Hamburg (Az. 20 a C 375/17). Strittig war vor dem Amtsgericht Hamburg nicht der Unfallhergang. Es handelte sich um einen typischen kleineren Auffahru…

  • News

    Rentenerhöhung: Achtung, Steuerpflicht!

    - 3,2 Prozent im Westen, 3,9 Prozent im Osten: So soll die Rentenerhöhung nächstes Jahr ausfallen. Was sich erst einmal gut anhört, kann finanziell nach hinten losgehen. Denn mit jeder Rentenerhöhung werden mehr Rentner steuerpflichtig! Was Sie jetzt tun können und warum das kein Drama sein muss, lesen Sie hier. Wenn die Rentenerhöhung 2019 so kommt wie geplant, werden rund 48.000 Rentnerinnen und Rentner erstmals (wieder) steuerpflichtig, sagt das Bundesfinanzministerium. Die Anzahl der steuerpfl…

  • News

    Hohe Entgelte für Basiskonten unzulässig

    - Unangemessen hohe Gebühren für Basiskonten nach dem Zahlungskontengesetz sind unzulässig. Das entschieden das Landgericht Frankfurt und das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht auf Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes hin. Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht wies die Klage der Verbraucherschützer zwar ab. Die Sparkasse entging einer Verurteilung aber nur, weil sie im Laufe des Verfahrens ein zweites Basiskontomodell einführte, das das zu zahlende Entgelt erheblich reduzie…

  • News

    Kapitalverluste? Bis 15.12. handeln!

    - Möchten Sie Verluste aus Aktienverkäufen mit Gewinnen, die bei einer anderen Depotbank angefallen sind, verrechnen, brauchen Sie eine Verlustbescheinigung der Bank. Möchten Sie negative Kapitaleinkünfte mit positiven Kapitaleinkünften verrechnen, die bei einem anderen Geldinstitut angefallen sind, geht das nur über die Einkommensteuererklärung. Dafür brauchen Sie eine sogenannte Verlustbescheinigung Ihrer Bank, die Sie bis spätestens 15. Dezember des Jahres bei der Bank beantragen müssen. Nur we…

  • News

    Gericht verbietet Entgelt für Münzgeldeinzahlungen

    - Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat mit Urteil vom 26.6.2018 (Az. 17 U 147/17) eine Klausel für unwirksam gehalten, mit der eine Bank von ihren Kunden ein Entgelt von 7,50 € für jede Bareinzahlung mit Münzen forderte. Der klagende Verbraucherschutzverband hatte bereits die erste Instanz vor dem Landgericht Karlsruhe für sich entscheiden können. In der Berufungsinstanz bestätigte das OLG Karlsruhe dieses Urteil. Zwar sei die Bareinzahlung ein Zahlungsdienst, für den eine Bank ein Entgelt verlange…

  • News

    Privatkredite als Geldanlage

    - Eine ertragreiche Form der Geldanlage als Konkurrenz zu Festgeldanlagen sind die Angebote von Privatkreditvermittlern. Das Prinzip ist dabei einfach: Kapital von privat zur Kreditvergabe an privat. Diese Form der Kreditvergabe wird auch Crowdlending bezeichnet. Die Urform dieser Kreditvergabe ist der Mikrokredit, der vorwiegend an Firmen in Entwicklungsländern vergeben wurde und noch heute wird. Die wichtigsten Anbieter für Kreditvermittlung von privat an privat in Deutschland sind smava, auxmon…

  • News

    Verlust aus dem Verkauf wertloser Aktien anzuerkennen?

    - Verkaufen Sie Aktien mit Gewinn, ist das Finanzamt zur Stelle und kassiert Abgeltungsteuer von 25 % auf den realisierten Kursgewinn. Sind die Aktien aber wegen Insolvenz der AG wertlos geworden, erkennt das Finanzamt den Verlust nicht an. Daher verkaufte ein Aktionär seine im Juli 2011 für 4,66 Euro pro Stück gekauften 1.000 Aktien der X-AG (insgesamt also 4.660 Euro) für einen symbolischen Preis von 0,01 Euro pro Stück (insgesamt also für 10 Euro) außerbörslich an eine andere Aktionärin, weil s…