Ihr Suchbegriff

ergab 297 Treffer

Suchergebnisse

  • News

    Digitale Bücher, Zeitungen und Zeitschriften: 19% Umsatzsteuer ist in Ordnung

    - Dass auf elektronischem Weg gelieferte digitale Bücher, Zeitungen und Zeitschriften mit 19% Umsatzsteuer belegt werden, steht dem Gleichbehandlungsgrundsatz nicht entgegen. Das entschied der Europäische Gerichtshof.Die Mehrwertsteuerrichtlinie sei in dieser Hinsicht gültig, erklärten die Richter und bestätigten, dass gedruckte Bücher und Ebooks weiterhin unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen unterliegen dürfen – in Deutschland 7% für gedruckte Werke und 19% für elektronische Publikationen.Die R…

  • News

    Partyservice: Wann gelten 7% Umsatzsteuer?

    - Wer einen Partyservice betreibt, muss aufpassen. Denn nicht alles, was außer Haus zum Kunden geliefert wird, unterliegt dem ermäßigter Umsatzsteuersatz. Das zeigt ein aktuell veröffentlichter Beschluss des FG Hamburg.Die Richter hatten es dabei mit einem Restaurantbetreiber zu tun, der neben seinem Lokal auch einen Partyservice betrieb. Bei einer Betriebsprüfung waren Unregelmäßigkeiten aufgefallen – unter anderem waren nach Ansicht des Prüfers (und der Richter) viel zu viele Lieferungen mit dem…

  • News

    EÜR: Keine Pflicht zum Kassenbuch, aber Aufzeichnungen müssen sein!

    - Bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG besteht zwar grundsätzlich keine Pflicht zum Führen eines Kassenbuchs, denn es gibt keine Bestandskonten und somit auch kein Kassenkonto. Trotzdem müssen Geschäftsvorfälle fortlaufend, vollständig und richtig verzeichnet werden.Das erklärt das FG Hamburg im Fall eines Restaurants, das sich nach einer Betriebsprüfung gegen Hinzuschätzungen wehrte. Der Prüfer hatte die Aufzeichnungen des Restaurantbetreibers für unzureichend befunden und deutlich höher…

  • News

    Was muss in einem Fahrtenbuch stehen?

    - Mithilfe eines steuerlich anerkannten Fahrtenbuchs können Sie der finanziell oft ungünstigeren 1 %-Methode entgehen. Die Voraussetzungen für die Anerkennung sind streng, aber die Gerichte halten das zeitaufwendige Führen eines Fahrtenbuchs für zumutbar.Laden Sie hier unsere kostenlose Checkliste herunter: Wann ist ein Fahrtenbuch günstiger als die 1 %-Methode?Damit sich auch tatsächlich die erforderlichen Daten ergeben, die man für die Ermittlung des Privatanteils benötigt, gibt es sehr detailli…

  • News

    Minijobber: die zehn wichtigsten Praxisfragen

    - Wenn Sie als Selbstständiger mit dem Gedanken spielen, einen Minijobber einzustellen, müssen Sie besondere Spielregeln beachten, um keine finanziellen Nachteile zu erleiden. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengetragen.1. Was ist überhaupt ein Minijob?Ein Minijob ist ein Arbeitsverhältnis, bei dem der regelmäßige monatliche Arbeitslohn maximal 450 € beträgt. Aus diesem Grund wird auch oft von 450-Euro-Job gesprochen. Für Minijobs gelten besondere steuerliche und sozialversiche…

  • News

    Selbstständige: Winterreifen für den Firmenwagen richtig absetzen

    - Wer keine Ganzjahresreifen für sein Firmenfahrzeug hat, braucht Winterreifen. Wie diese steuerlich behandelt werden hängt davon ab, ob es sich um den ersten Satz Winterreifen handelt oder um Ersatz für abgefahrene Reifen.Der erste Satz Winterreifen für Ihr Firmenfahrzeug gehört zu den Anschaffungskosten des Fahrzeugs. Das bedeutet: Die Reifen werden zusammen mit dem Firmenwagen abgeschrieben – ggf. mit dem Restwert, wenn Sie Auto und Reifen nicht gleichzeitig gekauft haben.Wenn Sie bereits Winte…

  • News

    Betriebsprüfung der DRV: Das müssen Sie wissen

    - Eine Betriebsprüfung kann es nicht nur vom Finanzamt geben – auch die Rentenversicherung kann sich anmelden.Der Prüfer der Deutschen Rentenversicherung prüft vor allem, ob folgende Abgaben richtig berechnet und abgeführt worden sind:Allgemeine SozialabgabenBeiträge zur gesetzlichen UnfallversicherungAbgaben zur KünstlersozialkasseSozialabgabenIm Fokus stehen hierbei bei kleineren Unternehmen vor allem zwei Punkte: Zum einen soll die Betriebsprüfung zeigen, ob die Regelungen zu MiniJobs richtig a…

  • News

    Umsatzsteuer bei Übernachtung mit Frühstück

    - Wenn Sie auf Geschäftsreisen ein Zimmer mit Frühstück zum Pauschalpreis buchen, sollten Sie wissen, dass es das für das Finanzamt nicht gibt.Die Diskussion um Pauschalpreise für Übernachtung und Frühstück besteht seit 2010: Damals wurde eingeführt, dass die unmittelbar der Beherbergung dienenden Leistungen dem ermäßigten Steuersatz von 7 % unterliegen, für alle anderen Leistungen des Hoteliers werden 19 % Umsatzsteuer fällig.Unmittelbar der Beherbergung dient nur die Übernachtung, hat der BFH je…

  • News

    Sind steuerliche Nebenleistungen Betriebsausgaben?

    - Steuerliche Nebenleistungen sind selbst keine Steuern, sondern Zahlungen, die im Zusammenhang mit der Steuerzahlung anfallen können. Interessant für Selbstständige ist vor allem die Frage, wann diese Zahlungen als Betriebsausgaben abzugsfähig sind.Was steuerliche Nebenleistungen sind, ist in § 3 Abs. 4 der Abgabenordnung aufgezählt. Unter anderem gehören dazu:Verzögerungsgelder,Verspätungs- und Säumniszuschläge, Zinsen (bspw. Stundungszinsen, Zinsen auf Steuernachforderungen sowie Zinsen bei Aus…

  • News

    Vorsicht bei Geschäftsfahrten mit dem Privatwagen

    - Wenn Sie als Selbstständiger Ihr Privatauto für geschäftliche Fahrten benutzen, wissen Sie dann ungefähr, zu wie viel Prozent Sie Ihren Privatwagen beruflich nutzen? Das sollten Sie – denn schnell wird aus einem Privatfahrzeug ungewollt ein Firmenwagen!Wenn Sie ein Auto zu mehr als 50 % betrieblich nutzen, gehört es automatisch zum notwendigen Betriebsvermögen – weitere Erklärungen oder Buchungen sind nicht erforderlich. Das bestätigte der BFH im Fall eines selbstständigen Rechtsanwalts, der der…