Doppelte Haushaltsführung: Umzug wegen Partnerwechsel nicht schädlich

 - 

Ein Steuerzahler mit anerkannter doppelter Haushaltsführung trennte sich von seinem Ehepartner, zog aus der gemeinsamen Familienwohnung in die nur wenige Straßen weiter entfernt gelegene Wohnung der neuen Lebenspartnerin. Finanzamt und auch das Finanzgericht wollten deshalb eine doppelte Haushaltsführung nicht mehr anerkennen. Begründung: Er hätte anlässlich der Trennung von seiner Ehefrau ja auch an den 90km entfernt gelegenen Beschäftigungsort ziehen können. Doch damit wollte sich der Angestellte aus Baden-Württemberg nicht zufriedengeben und zog bis vor den Bundesfinanzhof.

Mit Erfolg! Der Bundesfinanzhof hat nochmals klargestellt, dass eine doppelte Haushaltsführung auch dann weiterhin steuerlich abzugsfähig bleibt, wenn der eigene Hausstand am Heimatort verlegt wird. Und dabei kann es keine Rolle spielen, ob man alleine umzieht oder mit dem Ehepartner (BFH-Urteil vom 4.4.2006, VI R 11/02, BStBl. 2006 II S. 714).


Hier erfahren Sie noch mehr: »Doppelte Haushaltsführung - Alles, was Sie wissen müssen«
 

  Save This Page

Weitere News zum Thema

  • Dienstreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Kilometerpauschale ansetzbar?

    [] Ein im Außendienst eingesetzter Bundesbetriebsprüfer des Bundeszentralamts für Steuern machte in seiner Steuererklärung für seine Fahrten mit dem ÖPNV zu den von ihm geprüften Unternehmen die Pauschale von 0,20 €/km als Fahrtkosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit geltend. Hartnäckigkeit in Steuersachen gehört zu seinem Job, und so liegt der Fall inzwischen beim BFH. mehr

  • Wiederholte befristete Zuordnung zu einer Baustelle: Entfernungspauschale oder Reisekosten?

    [] Seit der Reform des Reisekostenrechts gibt es den Begriff der "ersten Tätigkeitsstätte" – und genau so lange wird versucht, eine solche zu vermeiden. Denn wer eine erste Tätigkeitsstätte hat (und das dürften die meisten Arbeitnehmer sein), bekommt für die Fahrt zur Arbeit nur die Entfernungspauschale. Jetzt hat ein Monteur geklagt. Lesen Sie hier, wie der Fall ausging. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.