Spendenbescheinigungen: Neue amtliche Muster ab 2013

 - 

Spenden dürfen als Sonderausgaben in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Bis 200 € reicht dafür ein Kontoauszug als Nachweis, bei höheren Spenden brauchen Sie eine Spendenbescheinigung nach amtlichem Muster. Dieses ändert sich ab 2013.

Bis zum 31.12.2012 dürfen die bisherigen Muster noch verwendet werden, zum 1.1.2013 müssen die Aussteller der Spendenbescheinigung aber unbedingt auf die neuen Formulare umsteigen.

Bei der Überarbeitung der verbindlichen Muster für Spendenbestätigungen wurden unter anderem für Sammelbestätigungen eigene Formulare erarbeitet. Diese stehen zum Beispiel auf der Internetseite des Bayerischen Landesamts für Steuern zur Verfügung – unter anderem als Word-Datei, sodass individuelle Anpassungen möglich sind.

Weitere News zum Thema

  • "Räuberischer Aktionär" erzielt steuerpflichtige Einkünfte

    [] Bezahlt eine Aktiengesellschaft einen Kleinstaktionär für dessen Rücknahme einer Klage gegen eine Unternehmensentscheidung, entstehen bei diesem sog. Räuberischen Aktionär steuerpflichtige Einnahmen. Bei Wiederholungsabsicht kann sogar Umsatzsteuer anfallen, sagt das FG Köln. mehr

  • Ölschaden beseitigt: keine Nachlassverbindlichkeit

    [] Kosten für die Beseitigung eines Ölschadens sind nicht steuermindernd als Nachlassverbindlichkeiten zu berücksichtigen, entschied das FG Münster entschieden. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache hat das Gericht die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen. mehr

  • Erdbeben in Nepal: Steuerliche Maßnahmen sollen Spendenbereitschaft fördern

    [] Das Bundesfinanzministerium hat im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder Regelungen erlassen, die Erleichterungen für inländische private Spender, steuerbegünstigte Organisationen und Unternehmen sowie deren Arbeitnehmern bei Unterstützungen zugunsten der Opfer des Erdbebens in Nepal vorsehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Hat Sie das Thema Kapital anlegen, vererben, spenden... interessiert?

Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel. So funktionierts.

Thema folgen   Schließen