SteuerSparBerater für Selbstständige

SteuerSparBerater für Selbstständige

 

Der Steuerberater für Selbstständige begleitet Sie kompetent und praxisnah

Er unterstützt Sie bei der Erstellung der Steuererklärung, bei der Ermittlung des Gewinns über die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) und steht Ihnen bei der Klärung von Umsatzsteuerfragen zur Seite. Darüber hinaus hilft er Ihnen den Vorsteuerabzug sicherzustellen, Investitionsentscheidungen zu treffen und bei vielem mehr...

 

 

 

 

Unser Tipp für Selbstständige

Steuertipps konkret für Selbstständige

Alle zwei Monate praxisnahe Tipps rund ums Steuernsparen

Das Infomagazin Steuertipps konkret für Selbstständige bietet Ihnen alle 2 Monate auf übersichtlichen 16 Seiten praktische Antworten zu Themen rund um die Selbstständigkeit. So wissen Sie steuerlich besser Bescheid und können sich noch besser Ihren Geschäften widmen.

News

Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre berufliche Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen.

Krankheitskosten können Sie grundsätzlich nur im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen steuerlich geltend machen. Ausnahme: Bei Ihnen liegt eine Berufskrankheit vor. Da diese durch die besonderen Umstände Ihrer täglichen Arbeit entstehen, sind die Kosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben.

Ein Finanzamt übernahm die elektronisch übermittelten Lohndaten eines Arbeitnehmers, der aber einen anderen Arbeitslohn in seiner Steuererklärung erklärt hatte. Wenn das dem Finanzamt später irgendwann auffällt, ist es zu spät: Ändern nicht mehr möglich, sagt der BFH.

Bei Fehlern in der Rechnung ist der Vorsteuerabzug schnell verloren – das ist ärgerlich. Der BFH hat jetzt in einem Punkt eine angenehm realitätsnahe Meinung und erleichtert Unternehmern das Leben.

Ist ein Steuerpflichtiger sowohl Pflichtmitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse als auch freiwillig privat krankenversichert, kann er nur die Beiträge als Sonderausgaben abziehen, die er an die gesetzliche Krankenversicherung entrichtet. Das entschied der BFH.

Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit einem Kollegen gemeinsam zur Arbeit. Dann gibt es Streit. Und es wird handgreiflich. Klar: Das wird Ihnen so hoffentlich wohl niemals passieren. Doch wenn sich so etwas ereignen sollte: Bei Verletzungsfolgen kann ggf. die Berufsgenossenschaft eintreten. Das entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg am 22.11.2017 (Az. L 1 U 1277/17).