Geschäftswagen: Privaten Kostenanteil über das Fahrtenbuch ermitteln

Nutzt ein Selbstständiger seinen Pkw zu mehr als 50 % betrieblich, so muss er die private Nutzung nach der 1 %-Methode versteuern. Dieses pauschale Verfahren kann jedoch zu weit überhöhten Privatanteilen führen. Solch ungerechten Ergebnissen entgehen Sie nur, indem Sie ein Fahrtenbuch führen, das vom Finanzamt als ordnungsgemäß eingestuft wird. Dann wird die private Nutzung nicht pauschal, sondern mit den auf die Privatfahrten tatsächlich entfallenden Kfz-Kosten angesetzt.

Der Zweck eines Fahrtenbuches ist es, damit Steuern zu sparen. Doch die Anforderungen sind hoch. Viele Fahrtenbücher werden vom Finanzamt verworfen. Damit es Ihnen nicht auch so geht, sollten Sie von vornherein wissen, worauf es ankommt. Das Fahrtenbuch muss lückenlos, zeitnah und in geschlossener Form geführt werden. Wir sagen Ihnen, welche Angaben bei welchen Fahrten erforderlich sind. Und Sie erfahren, wie ein Finanzbeamter Ihr Fahrtenbuch überprüfen kann, etwa durch den Abgleich mit Tankquittungen, Reisekostenbelegen, Werkstattrechnungen oder einem Routenplaner.

Ein ausführliches Berechnungsbeispiel zeigt schließlich, wie Sie über Ihr Fahrtenbuch den Privatanteil und die darauf zu zahlende Umsatzsteuer berechnen.

Diese Broschüre erhalten Sie in gedruckter Form oder als Online-Direktansicht in unserem Portal und als eBook zum Download (Dateiformat PDF und EPUB). Damit können Sie es auf allen gängigen eBook-Readern verwenden (z.B. Apple iPad, Tolino, etc.).


Inhaltsverzeichnis des Beitrags

  • 1. Das Fahrtenbuch als Alternative zur 1 %-Regelung
    • 1.1 Nur mit einem Fahrtenbuch entgehen Sie der 1 %-Methode
    • 1.2 Wann ein Fahrtenbuch Vorteile bringt
    • 1.3 Wahlrecht zwischen 1 %-Methode und Fahrtenbuch-Methode
    • 1.4 Steuervergünstigungen setzen ein Fahrtenbuch voraus
    • 1.5 Privatanteil bei privater Nutzung unter 10 %
  • 2. Fahrtenbuch: formale Vorschriften
    • 2.1 Zentrale Kriterien: lückenlos, zeitnah, geschlossene Form
    • 2.2 Besonderheiten beim elektronischen Fahrtenbuch
    • 2.3 Aufbau des Fahrtenbuchs
  • 3. Betriebliche Fahrten
    • 3.1 Erforderliche Angaben
    • 3.2 Muster eines handschriftlichen Fahrtenbuchs
    • 3.3 Erleichterungen bei bestimmten Berufen
  • 4. Angaben zu nicht betrieblichen Fahrten
    • 4.1 Fahrten zwischen Wohnung und erster Betriebsstätte
    • 4.2 Familienheimfahrten bei doppelter Haushaltsführung
    • 4.3 Privatfahrten
    • 4.4 Fahrten in Zusammenhang mit anderen Einkünften
  • 5. Inhaltliche Prüfung des Fahrtenbuchs
    • 5.1 Warum eine Kontrolle erfolgt
    • 5.2 Wie ein Fahrtenbuch überprüft werden kann
    • 5.3 Wenn Ihr Fahrtenbuch verworfen wird
  • 6. So berechnen Sie Ihren privaten Kfz-Anteil
    • 6.1 Anteil der Privatfahrten
    • 6.2 Bemessungsgrundlage für die Ermittlung des Privatanteils
    • 6.3 Umsatzsteuer auf den Privatanteil
    • 6.4 Ausführliches Berechnungsbeispiel