Rechtsstreit um Immobiliendarlehen - Anwaltskosten absetzbar

 - 

Müssen Sie im Rechtsstreit um ein Darlehen, mit dem Sie eine vermietete Immobilie finanziert haben, einen Anwalt einschalten? Dann können Sie das Honorar als Werbungskosten geltend machen.

Begründung: Das Darlehen nehmen Sie auf, um Einkünfte aus Vermietung zu erzielen. Alle Kosten, die mit dem Kredit in direktem Zusammenhang stehen, muss das Finanzamt deshalb  als Werbungskosten berücksichtigen. Dazu gehören neben Zinsen, Kreditbearbeitungskosten oder Finanzmaklerprovisionen eben auch Kosten eines Rechtsstreits (FG Köln, Urteil vom 14.8.2008, Az. 10 K 1272/07).

Das Finanzamt hat Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt (Az. IX R 47/08). Sollte Ihr Finanzamt Anwaltskosten nicht als Werbungskosten bei den Vermietungseinkünften anerkennen, sollten Sie Einspruch einlegen und unter Hinweis auf die Revision das Ruhen des Verfahrens nach § 363 AO beantragen.
Weitere News zum Thema
  • [] Wer keine Erben hat oder wenig Wert darauflegt, etwas zu vererben, für den kann die Verrentung der eigenen Immobilie eine gute Lösung für mehr Geld im Alter sein. Denn mit der Immobilien-Rente kann man sowohl das mit der Immobilie ersparte Vermögen als mehr

  • [] Wer eine Immobilie innerhalb von zehn Jahren nach dem Kauf wieder verkauft, muss den Gewinn versteuern. Nur unter bestimmten Bedingungen ist der Verkauf steuerfrei – die Überlassung der Wohnung an Mutter oder Schwiegermutter gehört nicht dazu. mehr

  • [] Ob als Geldanlage, späterer Altersruhesitz oder einfach nur, um an einem schönen Platz jederzeit preiswert Urlaub machen zu können: Die Gründe für den Kauf einer Ferienimmobilie sind vielfältig. Wie sich die Ferienimmobilie steuerlich auswirkt, hängt mehr

  • [] Unternehmer können für größere Anschaffungen einen sogenannten Investitionsabzug bilden. Das wirkt sich positiv auf Steuern und Liquidität aus. Das wurde allerdings zum Problem für alle, die ab 2022 eine Photovoltaikanlage erwerben wollten. mehr

Weitere News zum Thema