Ihr Suchbegriff

ergab 3533 Treffer

Suchergebnisse

  • News

    Paketzusteller: Wenn der Arbeitgeber das Knöllchen zahlt...

    - Die Übernahme von Verwarnungsgeldern wegen Falschparkens durch einen Paketzustelldienst führt bei den angestellten Fahrern nicht zu Arbeitslohn und unterliegt daher auch nicht der Lohnsteuer. Das geht aus einem Urteil des FG Düsseldorf hervor, das sich mit folgendem Fall beschäftigen musste: Ein Paketzustelldienst hatte in mehreren Städten (kostenpflichtige) Ausnahmegenehmigungen erwirkt, die ein kurzfristiges Halten der Auslieferungsfahrzeuge zum Be- und Entladen in Halteverbots- und Fußgängerz…

  • News

    Leiharbeitnehmer: Betrieb des Entleihers ist nicht erste Tätigkeitsstätte

    - Das Niedersächsische Finanzgericht hat darüber entschieden, ob im Anwendungsbereich des ab 2014 geltenden neuen Reisekostenrechts Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer im Betrieb des Entleihers eine erste Tätigkeitsstätte begründen. Von den Auswirkungen der Entscheidung (die für Leiharbeitnehmer positiv ausgefallen ist!) sind fast eine Million Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer in Deutschland betroffen. Hintergrund: 2014 wurde ein neues Reisekostenrecht eingeführt. Zur bis 2013 gelt…

  • News

    Achtung: WhatsApp-Falschmeldung zum Kindergeld

    - Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt vor einer Falschmeldung zum Kindergeld, die derzeit über WhatsApp verbreitet wird. Auf keinen Fall sollte man den dort enthaltenen Link öffnen, appelliert das Amt. Über den Kommunikationsdienst WhatsApp ist derzeit die folgende Meldung in Umlauf: Habt ihr gehört? Die Familienkasse zahlt für jedes Kind 500 € extra dieses Jahr (siehe Link) Formular gleich ausfüllen und an die Familienkasse bis zum 31.01.2017 abschicken. http://1.bp.blogspot.com/-4Uy...…

  • News

    Steuererklärungen für 2016 werden ab März bearbeitet

    - Ab März dieses Jahres können die Finanzämter die Steuererklärungen für das vergangene Jahr bearbeiten. Dafür gibt es zwei Gründe Zum einen haben Arbeitgeber, Versicherungen und andere Institutionen noch bis Ende Februar Zeit, ihre Daten elektronisch an die Finanzämter zu übermitteln. Zudem wird die bundeseinheitliche Software zur Berechnung der Steuern den Ländern voraussichtlich erst im Laufe des Februars zur Verfügung gestellt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Finanzämtern können al…

  • News

    Unfall auf dem Weg zur Arbeit: Werbungskosten

    - Unfallkosten sind als Werbungskosten abziehbar, wenn sich der Unfall auf einer beruflich veranlassten Fahrt ereignet hat. Unfallkosten, die bei Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte, auf Heimfahrten bei doppelter Haushaltsführung oder bei einem beruflich bedingten Umzug entstehen, sind neben der Entfernungspauschale als außergewöhnliche Aufwendungen im Rahmen der allgemeinen Werbungskosten absetzbar. An diese Vorgabe muss sich Ihr Finanzamt halten – weisen Sie ggf. auf das BMF-…

  • News

    Gut für Unternehmer: Rückwirkung von Rechnungsberichtigung

    - Berichtigt der Unternehmer eine Rechnung für eine von ihm erbrachte Leistung, wirkt dies auf den Zeitpunkt der ursprünglichen Rechnungsausstellung zurück. Mit dieser Entscheidung ändert der BFH seine bisherige Meinung und widerspricht der Finanzverwaltung. Warum das für Unternehmer wichtig ist. Die Entscheidung ist von großer Bedeutung für Unternehmer, die trotz formaler Rechnungsmängel den Vorsteuerabzug aus bezogenen Leistungen in Anspruch nehmen: Sie hatten bisher bei späteren Beanstandungen …

  • News

    Geburtstagsfeier im Büro: Argumente für die Absetzbarkeit

    - Bei Geburtstagsfeiern im Büro wird das Finanzamt hellhörig und will oft keine Werbungskosten anerkennen. Da muss man als Steuerzahler klug einladen und feiern...! Grundsätzlich gilt: Aufwendungen für eine Feier anlässlich eines Geburtstags sind in der Regel auch durch die gesellschaftliche Stellung des Arbeitnehmers veranlasst und nicht als Werbungskosten anzuerkennen. Aber: Trotz des herausgehobenen persönlichen Ereignisses kann aus den übrigen Umständen des einzelnen Falls ergeben, dass die Ko…

  • News

    Witwenrente ist kein Schadensersatz

    - Eine Hinterbliebenenrente muss versteuert werden – auch dann, wenn sie eine abstrakte Unterhaltsfunktion erfüllt. Was das genau bedeutet, erklärt diese Entscheidung. Im entschiedenen Fall bezog die Klägerin eine Witwenrente nach ihrem Ehemann, der ermordet worden war. Der Rentenversicherungsträger hatte versucht, bei den Tätern für die erbrachten Rentenzahlungen Regress zu nehmen. Das Regressverfahren wurde jedoch eingestellt, da aus Sicht des Rentenversicherungsträgers nicht zu erwarten war, da…

  • News

    Partyservice: Wann gelten 7% Umsatzsteuer?

    - Wer einen Partyservice betreibt, muss aufpassen. Denn nicht alles, was außer Haus zum Kunden geliefert wird, unterliegt dem ermäßigter Umsatzsteuersatz. Das zeigt ein aktuell veröffentlichter Beschluss des FG Hamburg. Die Richter hatten es dabei mit einem Restaurantbetreiber zu tun, der neben seinem Lokal auch einen Partyservice betrieb. Bei einer Betriebsprüfung waren Unregelmäßigkeiten aufgefallen – unter anderem waren nach Ansicht des Prüfers (und der Richter) viel zu viele Lieferungen mit de…

  • News

    Keine Altersvorsorgezulage bei ausländischer Rentenversicherung

    - Grenzgänger, die in ein ausländisches Rentensystem einzahlen, können keine Altersvorsorgezulage erhalten. Das bestätigte der BFH. Die betroffene Arbeitnehmerin arbeitet in der Schweiz, lebt aber in Deutschland (Grenzgängerin) und ist dort auch unbeschränkt einkommensteuerpflichtig. Sie hatte 2008 einen zertifizierten Altersvorsorgevertrag abgeschlossen, auf den sie seither – so auch im Streitjahr 2011 – eigene Beiträge einzahlte. Sie war zunächst in der deutschen gesetzlichen Rentenversicherung …