Ihr Suchbegriff

ergab 3492 Treffer

Suchergebnisse

  • News

    Ehepaare: Neuordnung der Veranlagungsarten ab 2013

    - Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 wurden die Veranlagungsarten für Eheleute von sieben möglichen auf nur noch vier mögliche Veranlagungs- und Tarifvarianten für Ehegatten reduziert.Die getrennte Veranlagung mit Grundtarif und die besondere Veranlagung mit Grundtarif oder Witwensplitting fallen ab dem Veranlagungszeitraum 2013 weg. Übrig bleiben:Einzelveranlagung mit GrundtarifSondersplitting im TrennungsjahrVerwitwetensplittingZusammenveranlagung mit EhegattensplittingEhegatten können ab…

  • News

    Lohnsteuerklassen III und V: Antrag auf getrennte Veranlagung ist erlaubt

    - Ehepaare können wählen, ob sie gemeinsam oder getrennt veranlagt werden. Die Ausübung dieses Wahlrechts ist auch dann erlaubt, wenn der Lohnsteuerabzug nach den Steuerklassen III und V durchgeführt wurde, entschied das FG Münster.Ein Ehepaar hatte bereits seit zwanzig Jahren die Lohnsteuerklassen III und V. Als über das Vermögen des Ehemannes das Insolvenzverfahren eröffnet worden war, beantragten sie bei der nächsten Steuererklärung eine getrennte Veranlagung.Das Finanzamt hielt diesen Antrag f…

  • News

    Kauftipp: Großer Musterfall zum Ausfüllen der Anlage EÜR 2012

    - Das Ausfüllen des Vordrucks Anlage EÜR wird Ihnen leichter fallen, wenn Sie sich an Beispielen orientieren können. Wir haben für Sie daher einen Musterfall ausgearbeitet.direkt zum MusterfallSchauen Sie der selbstständigen IT-Beraterin Alina Frenkle über die Schulter, die ihren Gewinn 2012 über die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermittelt und die Anlage EÜR Anfang 2013 erstellt. Der Musterfall berücksichtigt zum Beispiel folgende Sachverhalte:Bildung und Auflösung von Investitionsabzugsbeträgen;S…

  • News

    Nicht vermietbares Gebäude: Kein Werbungskostenabzug

    - Ist ein Gebäude ohne Sanierung nicht vermietbar, dann werden bei Leerstand keine Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung anerkannt: Der Eigentümer hat in diesem Fall keine ernsthafte Absicht, das Gebäude überhaupt zu vermieten, entschied das FG Niedersachsen.Im entschiedenen Fall stand das Haus seit mehr als zehn Jahre leer. Nach Feststellungen des Finanzamtes bestand für das Objekt kein Markt, weil es marode war, der Eigentümer und potentielle Vermieter aber keine Anstalten machte, baulic…

  • News

    NRW: Gefälschte Mails im Namen des Finanzministeriums im Umlauf

    - Das NRW-Finanzministerium warnt vor irreführenden E-Mails, die vorgeblich vom Finanzministerium versandt wurden. In diesen wird der Empfänger darauf hingewiesen, dass er eine Steuererstattung bekäme, wenn er seine Kreditkarten-Daten hinterlegt.Im angehängten Link der Mail wird auf eine gefälschte Seite verwiesen, in der dann die Kreditkarten-Daten hinterlegt werden sollen.Das Finanzministerium weist darauf hin, dass Sie von Seiten der Finanzverwaltung zu keiner Zeit aufgefordert werden, Ihre Kon…

  • News

    Standby-Wohnung begründet keinen steuerlichen Wohnsitz

    - Eine sogenannte Standby-Wohnung, die ohne uneingeschränkte Verfügungsmöglichkeit abwechselnd mit anderen Personen genutzt wird, führt in der Regel nicht zu einem steuerlichen Wohnsitz, entschied das FG Hessen.Der Fall betraf einen Pilot, der sich in seinem Arbeitsvertrag verpflichtet hatte, auf Abruf seines Arbeitgebers innerhalb von 60 Minuten den Flugdienst antreten zu können. Der Pilot, der eigentlich im europäischen Nicht-EU-Land wohnte, hatte zusammen mit anderen Piloten eine sog. Standby-W…

  • News

    Ferrari bei Tierarztpraxis unangemessen

    - Leistet sich ein Selbstständiger ein sehr teures Auto, darf das Finanzamt seine Kfz-Kosten auf einen angemessenen Betrag zusammenstreichen.Ein Tierarzt für Kleintiere gönnte sich zusätzlich zu seinem VW-Multivan, für den er einen Privatanteil nach der 1 %-Methode versteuerte, einen geleasten Ferrari-Spider mit 400 PS. Er war der Meinung, angesichts seines Gewinns von rund 350.000 € seien das angemessene Kosten. Die jährliche Fahrleistung betrug nur etwa 3000 km. Aus dem sorgfältig geführten Fahr…

  • News

    Ein doppelter Haushalt setzt einen ersten Haushalt voraus

    - Will ein alleinstehender Arbeitnehmer, der sich am Beschäftigungsort eine Wohnung gemietet hat, Werbungskosten für einen doppelten Haushalt geltend machen, so muss er nachweisen, dass er zu Hause einen eigenen Hausstand unterhält.Das ist einem Steuerzahler in einem vom FG Rheinland-Pfalz entschiedenen Urteil nicht gelungen:Der alleinstehende Chemiker hatte in der Nähe seines Arbeitsplatzes einen Zweitwohnsitz begründet. Sein Hauptwohnsitz befand sich im Einfamilienhaus seiner Mutter. Dort hatte …

  • News

    Pfarrer: Kein Arbeitszimmer, wenn Wohnung und Pfarrbüro im gleichen Pfarrhaus liegen

    - Wenn sich im Pfarrbüro eines Pfarrhauses mehrere Räume befinden, in denen der Pfarrer sich einen Arbeitsplatz einrichten könnte, dann kann er in seiner Steuererklärung kein häusliches Arbeitszimmer mehr geltend machen.In der geschilderten Situation stehe dem Pfarrer ein anderer Arbeitsplatz im Sinne des § 4 Abs. 5 EStG zur Verfügung, urteilte des FG München. Für ein häusliches Arbeitszimmer können also keine Werbungskosten geltend gemacht werden.Die Richter präzisierten: Einen anderen Arbeitspla…

  • News

    Kassenführung: Der Fiskus schaut ganz genau hin!

    - Wenn die Buchführung nicht stimmt, darf das Finanzamt Zuschätzungen aufgrund eines Zeitreihenvergleichs vornehmen. Das kann teuer werden.In einem vom FG Münster entschiedenen Fall ging es um den Betreiber einer Speisegaststätte, der für seine Bareinnahmen eine elektronische Registrierkasse führte. Einen Teil seiner Bareinnahmen buchte er jedoch nicht über die Kasse; außerdem waren die Tagesendsummenbons nicht vollständig bzw. nicht datiert. Das Finanzamt betrachtete die Buchführung als nicht ord…