Zumutbare Belastung bei außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art: Wann ist Anlage KAP abzugeben?

 - 

Seit 2009 gilt die Abgeltungsteuer: Die Bank behält direkt an der Quelle Kapitalertragsteuer ein. Für Sie als Steuerzahler ist damit die Sache grundsätzlich erledigt. Eine Abgabe der Anlage KAP in der Steuererklärung ist dann nicht mehr notwendig. Es gibt jedoch ein "Aber".

Machen Sie außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art geltend, hat der Finanzbeamte anhand des Gesamtbetrages der Einkünfte die zumutbare Belastung zu ermitteln - und zwar einschließlich Ihrer Kapitaleinkünfte. Da der Beamte die aber ohne Abgabe der Anlage KAP nicht kennen kann, war ursprünglich vorgesehen, dass Sie in einem solchen Fall eine ausgefüllte Anlage KAP abgeben müssen. Nun haben es sich die Behörden erfreulicherweise aber eines Besseren besonnen:

Den Finanzbehörden reicht es aus, dass Sie auf Seite 3 des Mantelbogens Ihrer Einkommensteuererklärung 2009 in den Zeilen 72 und 73 die entsprechenden Angaben machen (Hauptformular).

Wie schön, dass die Behörden ein Einsehen haben und den Steuerbürgern unnötigen Aufwand ersparen.

Weitere News zum Thema

  • Steuertermine Dezember 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Existenzminimum liegt ab 2019 bei 9.168 Euro

    [] Das sächliche Existenzminimum für einen Alleinstehenden beträgt im nächsten Jahr 9.168 Euro. Für das Jahr 2020 wurde dieser Wert mit 9.408 Euro berechnet. Bis zu dieser Höhe müssen Einnahmen steuerfrei sein. mehr

  • Spenden von der Steuer absetzen

    [] Geldspenden oder Sachspenden an gemeinnützige Organisationen können Sie in der Steuererklärung geltend machen. Bei Spenden bis 200 € geht das sogar ohne offizielle Spendenbescheinigung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.