Zu hohe Vorauszahlungen?

 - 

Viele Selbstständige leisten im Jahr 2004 zu hohe Vorauszahlungen: Einkommensteuer, Kirchensteuer und Soli. Grund dafür ist der neue, günstigere Steuertarif ab 2004. Der wurde erst im Dezember 2003 verabschiedet und konnte deshalb natürlich in bereits vorher verschickten Vorauszahlungsbescheiden noch nicht berücksichtigt werden.

Beispiel:

Ein Unternehmer hat im November 2003 seinen Einkommensteuerbescheid für das Jahr 2002 bekommen. Seine Einkommensteuerschuld 2002 auf Grundlage des alten Steuertarifs 2002/2003 bestimmt gleichzeitig die Höhe seiner vierteljährlichen Zahlungen im Vorauszahlungsbescheid für das Jahr 2004. Aus jetziger Sicht aber sind diese bereits festgesetzten Vorauszahlungen zu hoch. Ein Ehepaar mit einem zu versteuernden Einkommen von ? 70.000 zahlt beispielsweise im Jahr insgesamt ? 1.064 zuviel voraus!

Die Finanzverwaltung denkt natürlich gar nicht daran, diese Vorauszahlungsbescheide von sich aus zu korrigieren. Sie wartet damit einfach bis zum nächsten Steuerbescheid und stellt dann auf Grundlage des Tarifs 2004 alles richtig. Das aber passiert vielleicht erst gegen Jahresende oder sogar noch später. Wenn Sie nicht so lange warten wollen, empfehlen wir Ihnen, einen Brief ans Finanzamt zu schicken. Es ist nicht klar, ab welchem Zeitpunkt in welchem Bundesland mit dem neuen Tarif gerechnet worden ist. Deshalb ist ein solcher Brief auch dann sinnvoll, wenn Ihr Vorauszahlungsbescheid aus dem Januar oder Februar 2004 stammt.

Antrag auf Herabsetzung der Einkommensteuervorauszahlungen für das Jahr 2004

Meine Vorauszahlungen für 2004 sind mit Vorauszahlungsbescheid vom ........... festgesetzt worden.
Bitte berechnen Sie die Vorauszahlungen auf Grundlage des für 2004 geltenden Steuertarifs neu (falls nicht bereits im Vorauszahlungsbescheid berücksichtigt).

Weitere News zum Thema

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

  • Steuererklärung: So beantragen Sie eine Fristverlängerung

    [] Falls Sie einen Abgabetermin einmal nicht einhalten können, stellen Sie beim Finanzamt einen Antrag auf Fristverlängerung. Für die Abgabe von Einkommensteuererklärung , Umsatzsteuererklärung und ggf. Gewerbesteuererklärung wird die Frist dann in der Regel unkompliziert vom 31.5. auf den 30.9. verlängert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.