Wie lange ist eine freiwillige Abgabe der Anlage KAP möglich?

 - 

Mit einer freiwilligen Abgabe der Anlage KAP können Sie Geld vom Finanzamt zurückbekommen. Das ist der Fall, wenn beim Abzug der Abgeltungsteuer (Kapitalertragsteuer) durch die Bank nicht alle steuermindernden Faktoren berücksichtigt wurden.

Beispiele dafür sind, wenn Sie mit Ihrem Freistellungsauftrag den Sparer-Pauschbetrag nicht vollständig ausgeschöpft haben, wenn Sie sich noch ausländische Quellensteuer anrechnen lassen können oder wenn Sie einen Gewinn aus Wertpapierverkäufen bei der einen Bank mit Verkaufsverlusten bei einer anderen Bank verrechnen lassen wollen.

Haben Sie dies bei der Abgabe Ihrer Steuererklärung vergessen, stellt sich die Frage, wie lange Sie noch die Anlage KAP nachreichen können, um die an die Bank zu viel bezahlte Abgeltungsteuer vom Finanzamt erstattet zu bekommen. Ob das zwingend mit der Einkommensteuererklärung zu erfolgen hat oder auch noch nach Ablauf der Einspruchsfrist für den Steuerbescheid bis zum Eintritt der Festsetzungsverjährung nach vier Jahren möglich ist, muss der Bundesfinanzhof in der Revision VIII R 27/14 klären. Geklagt hat ein Kapitalanleger, der seinen zum 31.12.2008 gesondert festgestellten Altverlust mit Gewinnen aus Kapitalvermögen in der Einkommensteuererklärung 2009 verrechnen lassen will und dies erst eineinhalb Jahre nach Bestandskraft des Steuerbescheides 2009 beantragte.

Betroffene sollten sich gegenüber dem Finanzamt auf das anhängige Verfahren berufen und Verfahrensruhe beantragen, falls die spätere Abgabe der Analage KAP nicht akzeptiert wird.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.