Vorsteuerabzug für frühere Jahre beim Betriebs-PKW


Im Zeitraum vom 1.4.1999 bis zum 31.12.2003 durften Unternehmer beim Betriebs-PKW nur 50 % Vorsteuer geltend machen. Dafür brauchten sie keine Umsatzsteuer für die private Nutzung des PKW zahlen. Diese Regelung war von Anfang an umstritten. Es war nämlich nicht klar, ob sie mit europäischem Recht vereinbar ist. Für Unternehmer mit hoher betrieblicher Nutzung des PKW wäre es günstiger gewesen, so wie früher 100 % Vorsteuer abzuziehen und auf der anderen Seite die private Nutzung zu versteuern.

In seinem Urteil vom 29.4.2004 hatte der Europäische Gerichtshof die deutsche Sonderregelung grundsätzlich akzeptiert. Nur mit der rückwirkenden Ermächtigung zum 1.4.1999 war er nicht einverstanden. Die deutsche Finanzverwaltung hat mit einem umfangreichen BMF-Schreiben vom 27.8.2004 die Konsequenzen aus diesem Urteil gezogen. Je nach Anschaffungszeitpunkt eines Betriebs-PKW ergeben sich völlig unterschiedliche Regeln und Wahlrechte:

Anschaffung eines PKW in der Zeit vom 1.4.1999 bis zum 4.3.2000 :
Unternehmer können jetzt noch im nachhinein für den damaligen Kauf und die laufenden Kosten 100 % Vorsteuer geltend machen. Sie müssen dann aber Umsatzsteuer auf die private Nutzung zahlen. Bei dieser Handhabung bleibt es dann durchgehend. Natürlich sollte man vorher ausrechnen, ob das insgesamt tatsächlich günstiger ist.

Anschaffung eines PKW in der Zeit vom 5.3.2000 bis zum 31.12.2002 :
Unternehmer haben in diesem Fall kein Wahlrecht. Es bleibt für die Jahre bis 2002 bei 50 % Vorsteuerabzug. Im Jahr 2003 können Sie ebenfalls bei diesem Verfahren bleiben. Es steht Ihnen aber frei, stattdessen aus den laufenden Kosten 100 % Vorsteuer abzuziehen. Im Gegenzug müssen Sie dann Umsatzsteuer für die private Nutzung zahlen, wobei Grundlage dafür nur die laufenden Kosten sind.

Unser Steuertipp: Können Sie eine private Nutzung unter 50 % glaubhaft machen? Dann sollten Sie das Jahr 2003, falls Sie Ihre Steuererklärung bereits abgegeben haben, nochmals aufrollen und Ihr Wahlrecht in Anspruch nehmen. Sie sichern sich damit eine ordentliche Umsatzsteuererstattung.

Anschaffung eines PKW in der Zeit vom 1.1.2003 bis zum 31.12.2003 :
Falls Sie 2003 nur 50 % Vorsteuer abgezogen haben, sollten Sie jetzt in Ihrer Steuererklärung für das Jahr 2003 bzw. in einem Antrag auf Bescheidänderung 100 % Vorsteuer aus dem Kaufpreis und aus den laufenden Kosten geltend machen. Sie müssen dann aber auch Umsatzsteuer auf die Privatnutzung zahlen. Bei einem Kauf mit Umsatzsteuerausweis lohnt sich das auf jeden Fall!

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.