Vorsorgeaufwendungen: Begrenzter Abzug vom BFH abgesegnet

 - 

Die mit Spannung erwarteten Urteile des Bundesfinanzhofs zum begrenzten Abzug der Vorsorgeaufwendungen sind da! Für uns Steuerzahler leider ohne das erhoffte Ergebnis: Auch für die Jahre ab 2005 winken die obersten Steuerrichter die gesetzliche Regelung durch.

Die Berechnung der steuerlich abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen ist noch verfassungsgemäß (BFH-Urteile vom 18.11.2009, X R 9/07, X R 34/07, X R 45/07 und X R 6/08 sowie BFH-Urteil vom 9.12.2009, X R 28/07). Hier die Details:

Die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung und andere Altersvorsorgeaufwendungen sind nur beschränkt als Sonderausgaben abziehbar. Das ist laut Bundesfinanzhof verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Zwar sind die Altersvorsorgeaufwendungen ihrer Rechtsnatur nach in erster Linie vorweggenommene Werbungskosten bei den sonstigen Einkünften. Doch habe der Gesetzgeber diese Aufwendungen durch eine gesetzliche Sonderregelung dem Sonderausgabenabzug zugeordnet. Legitimer Grund hierfür sei die "Doppelnatur" der Altersvorsorgeaufwendungen: Sie gewähren bereits vor Eintritt des Rentenfalls Rechte, die einem Versicherungsschutz gleichkommen.

Die beschränkte Abziehbarkeit im Rahmen der Übergangsregelung, nach der in 2005 zunächst nur 60% der Altersvorsorgeaufwendungen absetzbar sind, "entspricht noch den verfassungsrechtlichen Anforderungen". Diese gesetzliche Neuregelung sei hinnehmbar, weil in jedem Einzelfall gewährleistet werden müsse, dass Renteneinnahmen, die auf bereits versteuertem Einkommen beruhen, nicht erneut der Besteuerung unterworfen werden dürfen. Ob eine unzulässige Doppelbesteuerung vorliege, werde aber erst in den Jahren geprüft, in denen die Renteneinnahmen zuflössen. Ob die beschränkte Abziehbarkeit der Vorsorgeaufwendungen zu einer Doppelbesteuerung führt, will der BFH also erst in der Rentenphase prüfen.

 

Steuertipp
Bewahren Sie Ihre Steuerbescheide auf. Damit können Sie in der späteren Rentenphase beweiskräftig nachweisen, in welcher Höhe Sie Rentenversicherungsbeiträge aus versteuertem Einkommen gezahlt haben.

 

Auch die Berechnung der abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen wurde vom Bundesfinanzhof abgesegnet:

  • der Höchstbetrag für Altersvorsorgeaufwendungen,
  • die unterschiedlichen Höchstbeträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen sowie
  • die Einbeziehung der steuerfreien Arbeitgeberanteile in die Berechnung.
  • Gegen all diese Beschränkungen haben die Steuerrichter keine verfassungsrechtlichen Bedenken.

Jetzt ruhen die letzten Hoffnungen auf dem Bundesverfassungsgericht. Denn zwischenzeitlich wurden gegen die BFH-Urteile Verfassungsbeschwerden eingelegt (Az. 2 BvR 288/10, 2 BvR 289/10, 2 BvR 290/10 und 2 BvR 323/10).

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.