Versicherungsfall: So verlangen Sie eine Abschlagszahlung

 - 

Wenn bereits mehr als ein Monat seit Ihrer Schadensanzeige vergangen ist und der Schaden dem Grunde nach feststeht, können Sie von der Versicherung eine Abschlagszahlung verlangen. Unser Musterbrief zeigt, wie es geht!

Die zur Feststellung eines Versicherungsfalls notwendigen Erhebungen können Monate oder sogar Jahre dauern. So lange möchten Sie aber nicht auf Ihr Geld warten – als Versicherungsnehmer haben Sie Interesse daran, dass Ihr Schaden möglichst schnell reguliert wird. Nach § 14 Abs. 2 VVG können Sie vom Versicherer eine Abschlagszahlung verlangen, wenn dessen Leistungspflicht zumindest dem Grunde nach feststeht.

Die Abschlagszahlung ist frühestens einen Monat nach Ihrer Schadensanzeige fällig. Ihre Höhe hängt davon ab, was Ihnen zum Zeitpunkt der Fälligkeit mit Sicherheit zusteht. Der Versicherer muss also anhand der vorhandenen Unterlagen die Höhe des Mindestschadens feststellen.

Darauf müssen Sie achten, wenn Sie eine Abschlagszahlung verlangen

Fordern Sie Ihren Versicherer auf, Ihnen auf der Grundlage der vorliegenden Unterlagen eine Abschlagszahlung in Höhe des Mindestschadens zu leisten. Vergessen Sie nicht, eine Zahlungsfrist zu setzen!

Musterbrief

[Absender]

[Adressat]

[Ort, Datum]

Abschlagszahlung

Sehr geehrte Damen und Herren,

am [Datum einsetzen] habe ich Ihnen folgenden Schaden angezeigt [schildern Sie hier den konkreten Versicherungsfall]. Die entsprechenden Belege liegen Ihnen vor.

Nach Auskunft Ihres Mitarbeiters handelt es sich um einen versicherten Schaden. Für die endgültige Feststellung des Schadensumfangs würde allerdings noch eine Kostenposition fehlen.

Nachdem bereits mehr als ein Monat nach meiner Schadensanzeige vergangen ist und der Schaden dem Grunde nach feststeht, erlaube ich mir, eine Abschlagszahlung in Höhe des bis jetzt festgestellten Schadens zu verlangen.

Bitte überweisen Sie mir den Betrag, den Sie nach dem Stand Ihrer bisherigen Erhebungen in jedem Fall zu zahlen haben. Ihre Überweisung erwarte ich bis [Datum einsetzen] auf meinem Konto [Angabe der Bankverbindung].

Mit freundlichen Grüßen

[Unterschrift]

Weitere News zum Thema

  • Bankinterne Verlustverrechnung in der Steuererklärung bindend?

    [] Nach Auffassung der Finanzverwaltung kann die bankinterne Verlustverrechnung über die Steuererklärung nicht mehr aufgelöst bzw. rückgängig gemacht werden, um sie vom Finanzamt überprüfen zu lassen. Ob dies so in Ordnung geht, ist Gegenstand einer Revision beim BFH. mehr

  • Fehler im Steuerbescheid?

    [] Im Finanzamt sitzen auch nur Menschen – und die können auch mal Fehler machen. Trotzdem – oder genau deshalb? – sollten Sie Ihren Steuerbescheid genau überprüfen. Denn Finanzamtsfehler werden schnell teuer! mehr

  • Anforderungen an den Inlandsbezug einer Spende

    [] Spenden und Mitgliedsbeiträge zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke können grundsätzlich bis zu einer bestimmten Höhe als Sonderausgaben abgezogen werden. Allerdings sind dafür auch einige Voraussetzungen zu beachten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.