Vergütung für Solarstrom sinkt ab 1.7.2010

 - 

Wer Strom aus einer Photovoltaik(PV)-Anlage in das Stromnetz einspeist oder selbst verbraucht, bekommt eine gesetzlich garantierte Vergütung. Nach langem Tauziehen haben sich Bundestag und Bundesrat geeinigt: Ab 1.7.2010 sinkt die Vergütung.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das die Förderung der PV-Anlagen regelt, wird entsprechend geändert. Das haben Bundestag und Bundesrat nach einer Einigung im Vermittlungsausschuss endgültig beschlossen. Und das sind die wichtigsten Punkte:

In der ersten Stufe reduziert sich die Einspeisevergütung für alle Photovoltaikanlagen, die nach dem 1.7.2010 in Betrieb genommen werden, einmalig um folgende Prozentsätze:

  • für Anlagen auf oder an Gebäuden um 13 Prozent,
  • für Freiflächenanlagen auf Flächen, die vormals wirtschaftlich oder militärisch genutzt wurden (Konversionsflächen), um 8 Prozent,
  • für Anlagen auf sonstigen Flächen wie zum Beispiel Gewerbegebieten um 12 Prozent.

In einer zweiten Stufe sinken die Vergütungen für alle Anlagen, die nach dem 30.9.2010 in Betrieb gehen, nochmals um 3 Prozentpunkte.

Gleichzeitig wird auch der Zielkorridor für den Ausbau der Solarenergie an die dynamische Marktentwicklung angepasst. Er steigt für 2010 und 2011 auf 2 500 bis 3 500 Megawatt installierte Leistung jährlich. Dieser Zielkorridor beeinflusst auch die Höhe der Vergütung ab 2011.

Durch die Gesetzesänderung ergeben sich folgende Vergütungssätze (in Cent pro Kilowattstunde):

Datum der Inbetriebnahme bis 30 kW bis 100 kW ab 100 kW ab 1.000 kW Konversions-
flächen
Sonstige
ab 1.1.2010 39,14 37,23 35,23 29,37 28,43 28,43
ab 1.7.2010 34,05 32,39 30,65 25,55 26,15 25,02
ab 1.10.2010 32,88 31,27 29,59 24,67 25,30 24,16
ab 1.1.2011
(Degression 12%)
28,93 27,5 26,04 23,00 22,26 21,26

Das sind weitere wichtige Punkte:

  • Für Strom aus Anlagen auf ehemaligen Ackerflächen gibt es gar keine Vergütung mehr, wenn die Anlage nach dem 30.6.2010 in Betrieb genommen wird. Ausgenommen hiervon sind Anlagen, die sich im Bereich von vor dem 25.3.2010 (= Tag der ersten Lesung des Gesetzes im Bundestag) beschlossenen Bebauungsplänen befinden und bis zum Ende des Jahres 2010 in Betrieb genommen werden.
  • Die Befristung der Vergütung von Freiflächenanlagen bis zum 1.1.2015 wird aufgehoben. Damit wird auch Strom aus nach dem 31.12.2014 in Betrieb genommenen PV-Anlagen auf Freiflächen vergütet.
  • Der Direktverbrauch von Solarstrom wird stärker gefördert, allerdings nur befristet bis zum 31.12.2011. Die Regelung wird so erweitert, dass nicht nur der Strom aus kleinen Anlagen bis 30 kW installierter Leistung direkt genutzt werden kann, sondern dies jetzt auch bei größeren Dachanlagen bis einschließlich einer Leistung von 500 Kilowatt möglich ist. Zusätzlich wird der Anreizeffekt auf bis zu 8 Cent erhöht.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.