Verbindliche Auskunft: Gebühr wird weiter überprüft

 - 

Ob für verbindliche Auskünfte durch das Finanzamt eine Gebühr erhoben werden darf, muss jetzt der Bundesfinanzhof prüfen. Betroffene können mit einem Einspruch ihre Verfahren offen halten.

Das Finanzgericht Baden-Württemberg hatte entschieden, dass das Finanzamt die Gebühr für eine verbindliche Auskunft zu Recht erhebt. Auch an der Höhe hatten die Richter nichts auszusetzen.

Diese Entscheidung wollte der betroffene Steuerpflichtige nicht akzeptieren und zog vor den Bundesfinanzhof. Der muss jetzt entscheiden, ob die Erhebung einer Gebühr für die verbindliche Auskunft verfassungsgemäß ist (Aktenzeichen des BFH: VIII R 22/08).

Wenn auch Sie für eine verbindliche Auskunft Gebühren zahlen sollen, können Sie sich dieses anhängige BFH-Verfahren zu Nutze machen. Legen Sie Einspruch gegen den Gebührenbescheid ein und beantragen Sie das Ruhen des Verfahrens. Einen Musterbrief dafür haben wir für Abonnenten einer unserer Publikationen bereits vorbereitet (loggen Sie sich dazu bitte ein).

Alles zum vorinstanzlichen Urteil des FG Baden-Württemberg finden Sie hier.

Weitere News zum Thema

  • Steuerliche Zinsen: Den Überblick behalten

    [] Die Luft für den 6 %-Zinssatz im Steuerrecht wird dünn: Hier hat sich in den letzten Monaten - und insbesondere jüngst - einiges getan. Der Steuerrechtsausschuss des Deutschen Steuerberaterverbands e.V. (DStV) informiert über die aktuellen Entwicklungen. mehr

  • Weihnachtsfrieden in den Finanzämtern

    [] Auch in den Finanzämtern wird es jetzt besinnlich und friedlich: Zwischen Weihnachten und Neujahr bleiben Steuerpflichtige von Mahnungen, Steuerbescheiden und Haftungsbescheiden verschont. mehr

  • Steuertermine Dezember 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.