Verbindliche Auskunft: BMF beantwortet Zweifelsfragen

 - 

Seit dem 19.12.2006 erteilen die Finanzämter die verbindliche Auskunft nicht mehr kostenlos, sondern sie verlangen eine Gebühr. Mit seinem neuen Schreiben sorgt das BMF jetzt in vielen Punkten für Klarheit.

Das ist wichtig für Sie:
  • Die Gebührenpflicht gilt für alle Anträge, die ab dem 19.12.2006 beim Finanzamt eingegangen sind bzw. eingehen. Haben Sie Ihre verbindliche Auskunft vor dem 19.12.2006 beantragt, müssen Sie keine Gebühr zahlen. Das gilt auch, wenn das Finanzamt Ihren Antrag erst nach dem 19.12.2006 bearbeitet.
  • Wie viel Sie für die Auskunft zahlen müssen, richtet sich in erster Linie nach dem "Gegenstandswert". Das ist der Wert, den die verbindliche Auskunft für Sie als Antragsteller hat. Diesen Gegenstandswert bestimmen Sie in Ihrem Antrag selbst. Das Finanzamt wird sich in der Regel danach richten, wenn nicht der Gegenstandswert offensichtlich zu niedrig angesetzt wird, um Gebühren zu sparen.
  • Es gibt einen Mindestgegenstandswert. Er beträgt € 5.000,-. Das bedeutet für Sie: Auch wenn Sie zum Beispiel nur wegen € 300,- eine Auskunft wollen, werden die Gebühren auf der Basis des Mindestgegenstandswerts berechnet. Die Gebühr beträgt also mindestens € 121,-.
    Es ist nicht immer möglich, den Gegenstandswert zu ermitteln oder zu schätzen. In diesen Fällen richtet sich die Gebühr nach der Bearbeitungszeit. Das Finanzamt verlangt € 50,- je angefangene halbe Stunde Bearbeitungszeit, insgesamt mindestens € 100,-.
  • Die Gebühr wird »für die Bearbeitung von Anträgen auf Erteilung einer verbindlichen Auskunft« erhoben. Sie müssen die Gebühr also auch dann zahlen, wenn das Finanzamt zum Beispiel die Erteilung einer verbindlichen Auskunft ablehnt oder in der Auskunft eine andere Rechtsauffassung als Sie vertritt.
  • Nehmen Sie Ihren Antrag zurück, kann das Finanzamt die Gebühr nach eigenem Ermessen ermäßigen. Hat das Finanzamt noch gar nicht mit der Bearbeitung begonnen, zahlen Sie keine Gebühren.
Wie viel Gebühren Sie zahlen müssen, erfahren Sie hier.

Verbindliche Auskünfte werden vor allem bei sehr komplexen und komplizierten Sachverhalten eingeholt, zum Beispiel bei Fragen zu geplanten Umstrukturierungen von Firmen. Privatleute benötigen dagegen nur selten eine verbindliche Auskunft vom Finanzamt, zum Beispiel wenn Verträge mit Angehörigen abgeschlossen werden sollen. Vorteil der verbindlichen Auskunft: Wie der Name schon sagt, ist sie verbindlich, das Finanzamt muss sich daran halten.

Quelle: BMF-Schreiben vom 12.3.2007

Steuertipp
Die persönliche oder telefonische Auskunft eines Finanzbeamten ist zwar unverbindlich, sie kostet aber auch weiterhin nichts.




Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.