Über 100 Jahre alte Grabstätte saniert: Kosten sind abziehbar

 - 

Die Aufwendungen für die Sanierung einer bereits seit über 100 Jahren bestehenden Familiengrabstätte können außergewöhnliche Belastungen darstellen, wenn die Gemeinde die Instandsetzung verbindlich und verpflichtend angeordnet hat.

Das hat das FG Hessen in folgendem Fall entschieden:

Die Klägerin ist für eine 102 Jahre alte Familiengrabstätte berechtigt und verpflichtet. Im Sommer 2013 wandte sich die Gemeinde an sie und verlangte wegen der fehlenden Standsicherheit der Aufbauten auf dem Familiengrab die fachgerechte Behebung der bestehenden Sicherheitsmängel. Die Klägerin kam dieser Aufforderung nach. Die Kosten der Grabsanierung machte sie im Rahmen ihrer Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Aufwendung gemäß § 33 EStG geltend. Das beklagte Finanzamt erkannte die Aufwendungen jedoch nicht steuermindernd an.

Anders das FG Hessen: Die Voraussetzungen für die Annahme einer von der Klägerin getragenen außergewöhnlichen Belastung im Sinne des § 33 EStG seien erfüllt, erklärten die Richter – die Sanierung der über 100 Jahre alten Familiengrabstätte in Form der Behebung der bestehenden Sicherheitsmängel habe nicht zu den laufenden Grabpflegekosten gehört. Die Aufwendungen seien auch außergewöhnlich, da die Errichtung und der Unterhalt derartiger repräsentativer Grabstätten in der heutigen Zeit, in der die Mehrzahl der Bevölkerung darauf bedacht sei, den Aufwand für die Errichtung und den Unterhalt von Gräbern möglichst gering zu halten, nicht mehr üblich sei. Hinzu komme, dass heutzutage Grabstätten entsprechend den gemeindlichen Friedhofsordnungen bereits nach Ablauf einer Frist von 25 Jahren beziehungsweise 30 Jahren eingeebnet und abgeräumt werden.

Die von der Klägerin getragenen Aufwendungen für die Sanierung der Familiengrabstätte seien für sie auch zwangsläufig gewesen. Die Zwangsläufigkeit ergebe sich dabei aus der verbindlich und verpflichtend angeordneten Sanierung der Grabstätte durch die Gemeinde sowie aus der einschlägigen Begräbnis- und Friedhofsordnung der Gemeinde. Dieser auferlegten Verpflichtung habe sich die Klägerin schon aus rechtlichen Gründen nicht entziehen können (FG Hessen, Urteil vom 4.4.2017, Az. 2 K 1964/15).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.