Telefonkosten als Betriebsausgaben: Steuerberater und Rechtsanwälte müssen im Zweifel Namen nennen

 - 

Kosten für geschäftliche Telefonate sind natürlich Betriebsausgaben. Keine Betriebsausgaben sind jedoch private Telefonate: Sie müssen aus den Telefonkosten »herausgerechnet« werden. Manchmal vermutet das Finanzamt aber, dass auch private Telefonkosten als Betriebsausgaben geltend gemacht werden, z.B. wenn dem Finanzamt bekannt ist, dass die Ehefrau des Geschäftsinhabers sich im fernen Ausland aufhält.

In solchen Fällen müssen auch Steuerberater und Rechtsanwälte die betriebliche Veranlassung der Telefonate nachweisen. Dazu gehört, dass Sie die Namen der angerufenen Mandanten nennen! Dies widerspricht nicht der Schweigepflicht, meint das FG Sachsen-Anhalt.

Begründung: Das öffentliche Interesse an einer gleichmäßigen Besteuerung sei wichtiger als das Geheimhaltungsinteresse der Mandanten. Selbst die Angabe eines konkreten Gesprächsanlasses greife nicht »in unverhältnismäßiger Weise in das Vertrauensverhältnis zwischen dem Berater und dem Mandanten« ein (FG Sachsen-Anhalt vom 28.4.2005, Az. 1 K 371/02; nicht veröffentlicht).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.