Surfen im Internet zum Discountpreis

 - 

Der Tarifdschungel bei den Onlinetarifen ist gewaltig. Wer nach dem günstigsten Angebot sucht, muss sich durch mehr als 250 Tarife von über 100 Anbietern quälen. Doch das ist noch nicht alles. In der Spitzengruppe der Tarife finden fast täglich Veränderungen statt. So ist es nur mit großem Aufwand möglich, immer mit dem günstigsten Angebot zu surfen. Abhilfe will eine Software Namens Discountsurfer schaffen.

Günstigster Call-by-Call-Tarif

Computerbesitzer, die sich via Modem und ISDN ins Internet einwählen, können ab sofort automatisch mit dem jeweils günstigsten Tarif surfen. Möglich macht das eine neuartige Software des Telefon- und Online-Tarifspezialisten teltarif.de. Der pfiffige Einwahlhelfer sucht nach Angaben des Herstellers abhängig von Wochentag und Uhrzeit den jeweils günstigsten Internet-by-Call-Zugang aus. Die Basis bilden die Tarife der gängigen Internetanbieter, mit denen ohne vorherige Anmeldung ein Zugang zum Internet hergestellt werden kann. Laut teltarif.de werden die im Programm gespeicherten Tarifdaten bei jeder Einwahl automatisch aktualisiert.

Abstimmung auf individuelles Surfverhalten

Sollte der Tarif, mit dem der Nutzer online ist, während der laufenden Internetsitzung durch einen günstigeren Tarif abgelöst werden, wird eine entsprechende Information eingeblendet. So kann man sich gegebenenfalls mit dem preisgünstigeren Angebot erneut einwählen. In der Grundeinstellung des Discountsurfers sind auch Tarife mit Einwahlgebühren sowie solche, bei denen nicht im günstigen Sekundentakt abgerechnet wird, gelistet. Je nach individuellem Surfverhalten können sich solche Tarife als ungünstig erweisen. Daher ist es möglich, die Auswahl auf bestimmte Tarifarten oder auch Anbieter zu beschränken.

Kostenlose Nutzung

Der Discountsurfer funktioniert auf allen Computern mit Windows-Betriebssystem ab Version 95. Das 1,2 Megabyte große Programm kann kostenlos genutzt werden und steht auf den Internetseiten von www.teltarif.de zum Download bereit.

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.