Steuerrechenzentrum ausgefallen: Viele Finanzämter nur bedingt arbeitsfähig

 - 

Die Mitarbeiter der Finanzämter der Länder Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen haben zurzeit keinen Zugriff auf ihre Steuerfachverfahren und sind darum nur bedingt arbeitsfähig.

Hintergrund ist ein Ausfall des Steuerrechenzentrums des IT-Dienstleisters Dataport, zu dem es in der Nacht zum 28.05.2019 gekommen sei, teilt das Landesamt für Steuern (LfSt) Niedersachsen am 28.05.2019 mit. Die Finanzämter seien aber weiterhin erreichbar.

Grund für den Ausfall war laut LfSt ein so genannter Lasttest, bei dem es zu einer technischen Störung kam. Die Störung führte zum Ausfall der Kühlsysteme. In der Folge hätten sich alle Systeme im Rechenzentrum abgeschaltet. Ein Zusammenhang zur anhaltenden SPAM-Welle bestehe nicht. Der Fehler sei bereits behoben worden. Dennoch blieben die Systeme vorübergehend aus Sicherheitsgründen abgeschaltet, bis ein stabiler Betrieb sichergestellt ist.

Am Nachmittag des 28.05.2019 wurden die Systeme für die Länder Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein als erstes wieder bereitgestellt und getestet. Dataport geht davon aus, dass die Finanzämter dieser Länder am Mittwoch, den 29.05.2019, wieder grundsätzlich arbeitsfähig sind.

Die Systeme für die Länder Bremen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen werden im Laufe des 29.05.2019 bereitgestellt und getestet. Die Finanzämter dieser Länder sind voraussichtlich am 31.05.2019 wieder voll arbeitsfähig sein.

Lasttests gehören in Rechenzentren zum Alltag, erläutert das LfSt den Hintergrund. Sie werden regelmäßig durchgeführt und haben das Ziel, Fehler zu lokalisieren und zu bereinigen. Im Steuerrechenzentrum von Dataport werden diese Tests einmal im Monat durchgeführt. Ein ungeplantes und damit ungeregeltes Herunterfahren der empfindlichen IT-Systeme aufgrund eines Fehlers führt immer zu einem Ausfall. Vor dem erneuten Hochfahren werden alle Systeme auf Fehler geprüft und aufeinander abgestimmt gestartet. Bei Rechenzentren in der Größenordnung des Steuerrechenzentrums kann das durchaus mehrere Tage andauern.

Dataport ist der Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnik der öffentlichen Verwaltung in den Ländern Freie Hansestadt Bremen, Freie und Hansestadt Hamburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Darüber hinaus betreibt Dataport für die Länder Freie Hansestadt Bremen, Freie und Hansestadt Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen ein gemeinsames Rechenzentrum für die Fachverfahren der Steuerverwaltungen.

(Landesamt für Steuern Niedersachsen, PM vom 28.05.2019)

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.