Steuernsparen beim Frühjahrsputz

 - 

Wer macht schon gern Frühjahrsputz? Eigentlich niemand. Da ist es doch nett, dass der Staat sich an den Kosten beteiligt, wenn Sie sich eine bezahlte Hilfe für Haus und Garten holen.

Und nicht nur das. Auch wenn Sie in Ihrem privaten Haushalt Arbeiten durch einen Handwerker ausführen lassen, bekommen Sie einen staatlichen Zuschuss.

Eine finanzielle Entlastung erhalten Sie sogar dann, wenn Sie selbst weder einen Handwerker im Haus hatten noch eine Haushaltshilfe beschäftigen: Denn als Mieter oder Wohnungseigentümer finanzieren Sie über die Nebenkosten bzw. das Hausgeld solche Kosten. Das gilt übrigens auch dann, wenn Sie in einer Senioren-Residenz untergebracht sind. Dann sind allerdings besondere Voraussetzungen zu beachten.

Seit 2009 ermäßigt sich Ihre tarifliche Einkommensteuer

  • bei Handwerkerleistungen für Maßnahmen zur Renovierung, Modernisierung und Erhaltung von Wohnung und Garten um 20% der von Ihnen getragenen Aufwendungen, aber höchstens um 1.200 Euro;
  • bei sonstigen haushaltsnahen Arbeiten (keine Handwerkerleistungen)
    um 20% (höchstens 510 Euro) der von Ihnen getragenen Aufwendungen für eine haushaltsnahe 400-Euro-Kraft/kurzfristig angestellte Kraft (Mini-Job);
    um 20% (höchstens 4.000 Euro) der von Ihnen getragenen Aufwendungen für eine sozialversicherungspflichtige Hilfe, ein Dienstleistungsunternehmen oder eine Au-pair-Kraft.
     
    Die Abzugsbeträge können Sie nebeneinander geltend machen.

Jeder Steuerpflichtige bekommt die Steuerabzugsbeträge nur einmal im Kalenderjahr (BMF-Schreiben vom 15.2.2010, BStBl. 2010 I S. 140 Rz. 50). Das gilt auch, wenn die Kosten für mehr als eine selbst genutzte Wohnung angefallen sind, zum Beispiel für Ihren Hauptwohnsitz und für Ihre Ferienwohnung.

Die Steuerabzugsbeträge erhalten Sie auf Antrag. Dazu machen Sie im Mantelbogen Ihrer Steuererklärung auf der Seite 3 die erforderlichen Angaben.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.