Steuern und Sozialbeträge in den EU-Mitgliedstaaten

 - 

Im Jahr 2014 variierte die Steuerquote im Verhältnis zum BIP zwischen den Mitgliedstaaten nahezu im Verhältnis 1 zu 2.

Die Steuerquote im Verhältnis zum BIP, d.h. die Summe aller Steuern, Abgaben und Nettosozialbeiträge in Prozent des BIP, belief sich in der Europäischen Union(EU) im Jahr 2014 auf 40,0 % gegenüber 39,9 % im Jahr 2013. Im Euroraum lag die Steuerquote im Verhältnis zum BIP bei 41,5 % im Jahr 2014, ein Anstieg gegenüber 41,2 % im Jahr 2013. Seit dem Tiefstand im Jahr 2010 ist die Quote über die vergangenen Jahre hinweg kontinuierlich gestiegen.

Zwischen den Mitgliedstaaten sind erhebliche Unterschiede bei der Steuerquote im Verhältnis zum BIP für 2014 festzustellen. Am höchsten war die Quote in Dänemark (50,8 %), gefolgt von Belgien und Frankreich (je 47,9 %), Finnland (44,0 %), Österreich (43,8 %), Italien und Schweden (je 43,7 %). Die niedrigsten Quoten verzeichneten hingegen Rumänien (27,7 %), Bulgarien (27,8 %), Litauen (28,0 %) und Lettland(29,2 %).

Diese Informationen sind einem Bericht von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, zu entnehmen. Die auf der Grundlage des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG 2010) erhobenen harmonisierten Indikatoren ermöglichen einen genauen Vergleich der Steuersysteme und Steuerpolitik der EU-Mitgliedstaaten.

Größter Anstieg der Steuerquote in Dänemark, stärkster Rückgang in der Tschechischen Republik

Im Vergleich zum Jahr 2013 ist die Steuerquote im Verhältnis zum BIP 2014 in den meisten Mitgliedstaaten gewachsen. Der größte Anstieg wurde in Dänemark (von 48,1 % im Jahr 2013 auf 50,8 % im Jahr 2014) registriert, gefolgt von Zypern (von 31,6 % auf 34,2 %) und Malta (von 33,6 % auf 35,0 %). Rückgänge waren dagegen in acht Mitgliedstaaten zu beobachten, insbesondere in der Tschechischen Republik (von 34,8 % im Jahr 2013 auf 34,1 % im Jahr 2014) und im Vereinigten Königreich (von 34,9 % auf 34,4 %).

(Quelle: Eurostat Pressemitteilung Nr. 10/2016 vom 15.1.2016 – am Ende des Dokuments erfahren Sie mehr zu den Methoden und Definitionen)

Weitere News zum Thema

  • Bürokratieentlastungsgesetz: Wenig, aber besser als nichts

    [] Mit Gesetzen, die Entlastung versprechen, ist es immer so eine Sache... Meistens steht deutlich weniger darin, als man sich als Steuerzahler wünschen würde. Lesen Sie hier, was der Entwurf des Zweiten Bürokratieentlastungsgesetzes vorsieht. mehr

  • Betriebsprüfung: Erwischt es Sie bald häufiger?

    [] Je kleiner ein Betrieb ist, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit einer Betriebsprüfung. Ein neuer Gesetzentwurf will das ändern und ein Mindestintervall für Prüfungen einführen. Betroffen wären aber nicht nur Selbstständige. mehr

  • Was tun, wenn das Finanzamt trödelt?

    [] Wenn sich das Finanzamt mit der Bearbeitung Ihrer Steuererklärung endlos Zeit lässt, können Sie Untätigkeitseinspruch einlegen. Das sollten Sie sich aber gut überlegen. mehr

  • Steuerbescheid: So sieht ein Einspruch aus

    [] Wenn Ihr Steuerbescheid fehlerhaft ist, können Sie Einspruch einlegen. Die Einspruchsfrist beträgt einen Monat ab Bekanntgabe des Steuerbescheids. Wie muss Ihr Schreiben an das Finanzamt aussehen? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.