Steuerhinterziehung durch Unterschrift?

 - 

Ehepartner, die eine gemeinsame Steuererklärung abgeben, bestätigen mit ihrer Unterschrift nicht die Richtigkeit der Angaben des Partners. Zu diesem Schluss kommt das OLG Karlsruhe.

Die Richter bestätigten, dass auch bei einer gemeinsam angefertigten Steuererklärung jeder Partner nur für die korrekte Angabe seiner eigenen Einkünfte verantwortlich ist. Durch die Unterschrift allein wird also keine Beihilfe oder Mittäterschaft zur Steuerhinterziehung begangen. Das gilt selbst dann, wenn dem einen Partner bekannt ist, dass sein Partner unrichtige Angaben gemacht hat! Begründung: Es besteht keine Verpflichtung, eine Erklärung über Einkünfte des Ehepartners abzugeben. Zu einer Straftat kommt es erst dann, wenn der Partner bei seinen falschen Angaben unterstützt wird.

Vor dem OLG Karlsruhe hatte sich eine Ehefrau gegen den Vorwurf der Steuerhinterziehung gewehrt. Sie lebt mit ihrem Mann in Gütertrennung, hatte aber die gemeinsame Steuererklärung mit unterschrieben. Ihr konnte allerdings nicht nachgewiesen werden, dass sie von der Steuerhinterziehung ihres Mannes wusste (OLG Karlsruhe, Beschluss vom 16.10.2007, Az. 3 Ws 308/07).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.