Steuerflucht ab 2017 fast unmöglich

 - 

51 Länder haben ein Abkommen zum automatischen Austausch von Steuerinformationen unterzeichnet. 2017 geht es los.

Beim Jahrestreffen des Globalen Forums für Transparenz und Informationsaustausch Alle OECD- und G20-Länder sowie fast alle Finanzzentren darauf geeinigt, einen neuen OECD/G20-Standard umzusetzen, der den automatischen Austausch von Steuerinformationen vorsieht.

Insgesamt 51 Länder unterschrieben ein multilaterales Abkommen, das den automatischen Austausch von Steuerinformationen aktiviert. Die Grundlage dieses Abkommens bildet das multilaterale Übereinkommen zur gegenseitigen Amtshilfe in Steuersachen. Es sieht vor, dass alle teilnehmenden Länder ihre Finanzinformationen automatisch einmal im Jahr austauschen - einige beginnen damit schon im Jahr 2017, andere werden voraussichtlich 2018 folgen.

Detaillierter Informationsaustausch geplant

Um zu gewährleisten, dass der Austausch effektiv umgesetzt wird, will das Global Forum einen gegenseitigen Prüfprozess etablieren. Auch der Standard für den Informationsaustausch auf Anfrage soll sich nach dem Willen der Regierungen erhöhen: Künftig müssen die Eigentumsverhältnisse aller juristischen Personen den Steuerbehörden offengelegt und mit den Vertragspartnern ausgetauscht werden. (Juristische Personen sind beispielsweise eingetragene Vereine, eingetragene Genossenschaften, GmbH, AG, Körperschaften des öffentlichen Rechts.)

Wer ist das Global Forum?

Das Global Forum ist das weltweit größte Netzwerk im Bereich Steuern und Finanzinformationen. Zu seinen Mitgliedern zählen 123 Jurisdiktionen sowie die Europäische Union.

Automatischer Informationsaustausch in Steuersachen anschaulich erklärt

Wie der Informationsaustausch genau funktionieren soll, welche Länder daran teilnehmen und welche Daten übermittelt werden sollen, erklärt das Bundesministerium anhand von Infografiken.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.