Steuerberatungskosten: Musterverfahren erreicht den BFH

 - 

Verstößt das Abzugsverbot für private Steuerberatungskosten gegen die Verfassung? Mit dieser Frage muss sich der BFH auseinandersetzen. Wer gegen den eigenen Steuerbescheid in diesem Punkt Einspruch einlegt, hat nun Anspruch auf Verfahrensruhe.

In erster Instanz hatte das Finanzgericht Niedersachsen die neue gesetzliche Regelung für rechtmäßig erklärt. Die Revision gegen dieses Urteil ist beim Bundesfinanzhof  unter dem Aktenzeichen X R 10/08 anhängig.

Betroffene sollten ihre privaten Steuerberatungskosten weiterhin als Sonderausgaben geltend machen. Lehnt das Finanzamt erwartungsgemäß ab, können Sie Einspruch einlegen und Ruhen des Verfahrens bis zu einem höchstrichterlichen Urteil  beantragen. Das Finanzamt muss diesem Antrag entsprechen.

Weitere News zum Thema

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

  • Steuererklärung: So beantragen Sie eine Fristverlängerung

    [] Falls Sie einen Abgabetermin einmal nicht einhalten können, stellen Sie beim Finanzamt einen Antrag auf Fristverlängerung. Für die Abgabe von Einkommensteuererklärung , Umsatzsteuererklärung und ggf. Gewerbesteuererklärung wird die Frist dann in der Regel unkompliziert vom 31.5. auf den 30.9. verlängert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.