Steuerberatungskosten in Ihrer Steuererklärung (Teil 2)

 - 

Zu den Steuerberatungskosten gehören viele Ausgaben. Das fängt bei Fachliteratur an und hört bei dem Honorar für einen Steuerberater noch lange nicht auf. Informieren Sie sich, was Sie alles als Werbungskosten ansetzen können.

Fahrtkosten/Unfallkosten

Ob Fahrtkosten zu den Steuerberatungskosten zählen, hängt davon ab, zu wem Sie fahren und zu welchem Zweck:

Fahrten zum Finanzamt und eventuelle Unfallkosten zählen nur dann zu den Steuerberatungskosten, wenn Sie mit dem Finanzbeamten steuerliche Fragen besprechen wollen. Fahren Sie aber nur zum Finanzamt, um Ihre Steuererklärung abzugeben, sind das keine Steuerberatungskosten (FG München vom 5.12.1991, 10 K 3764/90, EFG 1992 S. 257).

Fahrten zum Steuerberater zählen dazu. Ereignet sich auf dieser Fahrt ein Unfall, dürfen Sie auch diese Kosten geltend machen (H 10.8 EStH 2005).

Fahren Sie zu einem Angehörigen, damit er Ihnen bei Ihrer Steuererklärung hilft, zählen unseres Erachtens die Fahrtkosten auch zu den Steuerberatungskosten. Gleiches gilt für die Kosten eines Unfalls während dieser Fahrt. Allerdings dürfen Sie Ihren Angehörigen nur wegen der steuerlichen Hilfeleistung aufsuchen. Private Gründe dürfen für den Besuch keine Rolle spielen.

Angehörige dürfen Sie nur unentgeltlich beraten. In diesem Fall dürfen Sie aber dennoch Fahrtkosten geltend machen. Freunde sind übrigens gar nicht zur "Hilfeleistung in steuerlichen Angelegenheiten" befugt.

Ihre Fahrten setzen Sie wie Dienstreisen ab.

Honorar für die Steuerberatung

Das Honorar für einen Steuerberater oder Sie in Steuersachen beratenden Rechtsanwalt zählt natürlich zu den Steuerberatungskosten.

Lohnsteuerhilfeverein/Bund der Steuerzahler

Die Mitgliedsbeiträge, die Sie an einen Lohnsteuerhilfeverein zahlen, gehören zu den Steuerberatungskosten (H 10.8 EStH 2005). Beträge an den Bund der Steuerzahler werden dagegen nicht als Steuerberatungskosten anerkannt (FG Baden-Württemberg vom 30.6.1994, 3 K 114/89, EFG 1994 S. 1036).

Steuerfachkurs

Besuchen Sie zum Beispiel an der Volkshochschule einen Kurs zum Thema "Steuern", können Sie die Gebühren und die Fahrtkosten als Steuerberatungskosten abziehen.

Prozesskosten

Kosten für die Einschaltung eines Rechtsanwaltes oder Steuerberaters bei einem Prozess vor dem Finanzgericht oder dem BFH zählen zu den Steuerberatungskosten. Die Gerichtskosten können Sie aber leider nicht absetzen (BFH-Urteil vom 26.7.2005, XI B 93/03, BFH/NV 2005 S. 2001).

Beratungskosten, die erst nach Einleitung eines Steuerstrafverfahrens entstehen, sind in der Regel nicht absetzbar: Sie stellen normalerweise nicht abzugsfähige Strafverteidigungskosten dar.

Steuertipp
Sind Sie wegen Steuerhinterziehung in ein Strafverfahren geraten, sind die Kosten für das erstmalige Erstellen oder die Korrektur von Steuererklärungen ausnahmsweise abziehbar. Voraussetzung: Die Kosten wären auch ohne Strafverfahren entstanden, weil Sie zur Abgabe der Erklärungen verpflichtet sind (Erlass des Finanzministeriums Nordrhein-Westfalen vom 28.9.2001, BStBl. 2001 I S. 2173).

Der Teil der Versicherungsprämie für Ihre Rechtsschutzversicherung, der auf den Steuerrechtsschutz entfällt, können Sie als Steuerberatungskosten absetzen, wenn Sie ihn nachweisen können.

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.