Steuerberater muss Unterlagen eines früheren Mandanten herausgeben

 - 

Ein Steuerberater, der es nach Beendigung eines Mandats unterlässt, die Unterlagen seines früheren Mandanten herauszugeben, verletzt seine Berufspflichten.

Das gilt uneingeschränkt dann, wenn ihm hinsichtlich der Unterlagen kein Zurückbehaltungsrecht zusteht, weil er mit seinem Mandanten eine Regelung zum Ausgleich der Gebühren- und Auslagenforderungen getroffen hatte. Dies hat das LG Frankfurt am Main entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall hatte ein Steuerberater es trotz wiederholter Aufforderungen durch seine frühere Mandantin und deren neuen Steuerberater unterlassen, Buchhaltungsunterlagen der Mandantin herauszugeben. Die Ex-Mandantin erlitt deswegen steuerliche Nachteile. Unter anderem setzte das Finanzamt Säumniszuschläge gegen sie fest (LG Frankfurt / Main, Urteil vom 19.8.2011, 5/35 StL 9/11 ).

Weitere News zum Thema

  • Steuertermine November 2019

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Steuerbescheid prüfen: So geht's

    [] Es gibt spannendere Texte als den Steuerbescheid, so viel ist sicher. Trotzdem sollten Sie ihn ganz genau lesen – auch wenn es schwerfällt und nach viel Arbeit aussieht. Unsere kostenlose Checkliste hilft Ihnen dabei. mehr

  • Sozialversicherung: Neue Bemessungsgrenzen für 2020

    [] Das Bundeskabinett hat die neuen Rechengrößen in der Sozialversicherung für das Jahr 2020 beschlossen. Demnach steigen die Beitragsbemessungsgrenzen in der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung sowie weitere wichtige Werte. mehr

  • Steuertermine Oktober 2019

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.