Steueränderungen ab 2014

 - 

Die größte steuerliche Änderung, die uns 2014 erwartet, betrifft den Werbungskostenabzug bei Reisekosten und doppelter Haushaltsführung. Aber auch bei Riester-Rente und Rürup-Rente gibt es Neuerungen. Außerdem steigt der Grundfreibetrag.

Reisekostenrecht

Für Verpflegungsmehraufwendungen bei einer Dienstreise oder Auswärtstätigkeit gibt es ab 2014 nur noch Pauschalen von 12 € und 24 €, die von der Abwesenheitsdauer abhängen:

  • Abwesenheit > 8 Stunden: 12 €

  • ganztägige Abwesenheit: 24 €

Bei mehrtägigen Auswärtstätigkeiten wird für den An- und Abreisetag unabhängig von einer Mindestabwesenheitszeit jeweils ein Pauschbetrag von 12 € gewährt.

Doppelte Haushaltsführung

Ab 2014 sind Kosten für die Zweitwohnung im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung im Inland nur noch bis höchstens 1.000 € monatlich absetzbar. Dieser Betrag umfasst alle für die Zweitwohnung entstehenden Aufwendungen. Die ortsübliche Durchschnittsmiete für eine 60-m2-Wohnung spielt ab 2014 keine Rolle mehr. Die neuen Verpflegungspauschbeträge gelten auch im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung.

Voraussetzung für die steuerliche Anerkennung einer doppelten Haushaltsführung ist, dass in der Hauptwohnung am Wohnort ein eigener Hausstand unterhalten wird. Dieser erfordert ab 2014 neben dem Innehaben einer Wohnung aus eigenem Recht oder als Mieter auch eine angemessene finanzielle Beteiligung an den Kosten der Lebensführung. Es genügt somit nicht, wenn z. B im Haushalt der Eltern lediglich ein oder mehrere Zimmer bewohnt werden oder eine Wohnung im Haus der Eltern unentgeltlich zur Nutzung überlassen wird.

Regelmäßige Arbeitsstätte

Der bisher im Gesetz nicht erläuterte Begriff regelmäßige Arbeitsstätte wird ab 1.1.2014 durch den gesetzlich definierten Begriff erste Tätigkeitsstätte ersetzt. Die Bestimmung dieser einen Tätigkeitsstätte erfolgt vorrangig anhand der arbeits- oder dienstrechtlichen Festlegungen des Arbeitgebers.

Ab der Steuererklärung 2014 gilt die Entfernungspauschale (Kilometerpauschale) somit für den Weg von der Wohnung zur ersten Tätigkeitsstätte. Ansonsten bleiben die Regeln zur Entfernungspauschale unverändert bestehen. Wer außerhalb der ersten Tätigkeitsstätte beruflich tätig ist (Auswärtstätigkeit), kann wie bisher Reisekosten absetzen bzw. die Kosten vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet bekommen.

Riester-Rente

Bei der Eigenheimrente (Wohn-Riester) wird es ab 1.1.2014 in der Ansparphase jederzeit möglich sein, Kapital zu entnehmen, um eine bestehende Finanzierung von Anschaffungs-/Herstellungskosten einer selbst genutzten Immobilie ganz oder teilweise abzulösen. Bisher darf Riester-Kapital nur unmittelbar für die Anschaffung/Herstellung oder zu Beginn der Auszahlungsphase entnommen werden.

Außerdem soll der Wohnungsumbau im Alter gefördert werden. Bisher darf das Kapital aus einem Wohn-Riester-Vertrag nur für den Erwerb, den Bau oder die Entschuldung (Tilgung) einer selbst genutzten Wohnimmobilie eingesetzt werden, nicht aber für eine Modernisierung. Ab 1.1.2014 werden auch Umbauten in die Eigenheimrenten-Förderung einbezogen, wenn dadurch Barrieren reduziert oder beseitigt werden.

Die Kosten bei einem Wechsel des Anbieters werden gedeckelt, außerdem sind für Neuverträge ab 1.1.2014 nur noch bestimmte Kostenarten zulässig.

Rürup-Rente

Ab 2014 gelten die Regeln zur steuerlichen Absetzbarkeit der Beiträge zu einer Basis- bzw. Rürup-Rente auch für Verträge, die ausschließlich den Eintritt der Berufsunfähigkeit oder verminderten Erwerbsfähigkeit absichern. Der Vertrag muss u.a. im Versicherungsfall die Zahlung einer lebenslangen Rente vorsehen.

Grundfreibetrag

Der Grundfreibetrag wird zum 1.1.2014 auf 8.354 € angehoben. Der Eingangssteuersatz von 14 Prozent bleibt konstant.

Weitere News zum Thema

  • Bürokratieentlastungsgesetz: Wenig, aber besser als nichts

    [] Mit Gesetzen, die Entlastung versprechen, ist es immer so eine Sache... Meistens steht deutlich weniger darin, als man sich als Steuerzahler wünschen würde. Lesen Sie hier, was der Entwurf des Zweiten Bürokratieentlastungsgesetzes vorsieht. mehr

  • Betriebsprüfung: Erwischt es Sie bald häufiger?

    [] Je kleiner ein Betrieb ist, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit einer Betriebsprüfung. Ein neuer Gesetzentwurf will das ändern und ein Mindestintervall für Prüfungen einführen. Betroffen wären aber nicht nur Selbstständige. mehr

  • Was tun, wenn das Finanzamt trödelt?

    [] Wenn sich das Finanzamt mit der Bearbeitung Ihrer Steuererklärung endlos Zeit lässt, können Sie Untätigkeitseinspruch einlegen. Das sollten Sie sich aber gut überlegen. mehr

  • Steuerbescheid: So sieht ein Einspruch aus

    [] Wenn Ihr Steuerbescheid fehlerhaft ist, können Sie Einspruch einlegen. Die Einspruchsfrist beträgt einen Monat ab Bekanntgabe des Steuerbescheids. Wie muss Ihr Schreiben an das Finanzamt aussehen? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.