Steueränderungen 2007: Das steht im Gesetzentwurf

 - 

Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines »Steueränderungsgesetzes 2007« beschlossen. Für Millionen Steuerzahler bedeuten die Sparpläne ab dem 1.1.2007 tiefe Einschnitte. Vor allem Pendler werden durch die Neuregelung zur Kasse gebeten. Hier die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte dürfen nicht mehr als Werbungskosten abgezogen werden, sondern sind Privatsache. Die Regierung will eine Härtefallregelung schaffen. Ab dem 21. Entfernungskilometer dürfen Pendler die Pauschale von 30 Cent pro Kilometer »wie Werbungskosten« abziehen. Behinderte Menschen können wie bisher bereits ab dem ersten Kilometer die Dienstreispauschale bzw. den tatsächlichen Kilometer-Kostensatz geltend machen. Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln dürfen nicht mehr mit den tatsächlichen Kosten abgerechnet werden. Familienheimfahrten bei doppelter Haushaltsführung können weiterhin ab dem ersten Kilometer mit der Entfernungspauschale abgesetzt werden.
  • Weitere Verschlechterung für Pendler: Unfallkosten auf dem Weg zur Arbeit sollen nicht mehr abzugsfähig sein.
  • Ein häusliches Arbeitszimmer wird nur noch steuerlich berücksichtigt, wenn es Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit ist. Diese Anforderungen erfüllen nur Heimarbeiter. Lehrer und Angestellte, die teilweise in Räumen des Arbeitgebers tätig sind, gehen künftig leer aus. Unser Steuertipp: Vom Abzugsverbot nicht betroffen sind Aufwendungen für Arbeitsmittel wie zum Beispiel Schreibtisch, Bücherregal und PC.
  • Die Altergrenze für das Kindergeld wird ab dem Geburtsjahrgang 1983 von 27 auf 25 Jahre gesenkt. Kinder, die 1982 geboren sind, erhalten bis zum 26. Lebensjahr Kindergeld.
  • Der Sparerfreibetrag wird abgesenkt auf 750 Euro für Ledige und 1500 Euro für Ehepaare. Wer höhere Zinsen oder Dividenden kassiert, muss darauf Steuern zahlen.
  • Auf Einkommen von mehr als 250.000 Euro bei Ledigen und 500.000 Euro bei Verheirateten wird eine »Reichensteuer« erhoben. Für den Betrag über der Einkommensgrenze gilt ein Steuersatz von 45% statt 42%. Selbstständige und Gewerbetreibende kommen bis zur Unternehmenssteuerreform, die für 2008 geplant ist, in den Genuss eines Entlastungsbetrags.
  • Die Bergmannsprämie wird stufenweise bis 2008 abgeschafft.

Steuerexperten wie der Richter am Bundesfinanzhof Jürgen Brandt bezweifeln, dass der Gesetzentwurf den Ansprüchen der Verfassung genügt. Die Besteuerung müsse auf Basis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit erfolgen. Die Abschaffung der Pendlerpauschale widerspreche diesem Grundsatz.

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.