Spenden steuerlich geltend machen: Erlass erleichtert Hilfen für Japan

 - 

Das Bundesministerium der Finanzen hat im Einvernehmen mit den Obersten Finanzbehörden der Länder Regelungen erlassen, die Erleichterungen für inländische private Spender, gemeinnützige Organisationen und Unternehmen sowie deren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Unterstützungen zugunsten der Opfer in Japan vorsehen.

Die Vereinfachungen gelten vom 11. März bis 31. Dezember 2011. Bund und Länder leisten damit einen Beitrag, den Opfern der Katastrophen schnell und unkompliziert zu helfen. Im Angesicht der Katastrophe wolle man Anreize schaffen, dass alle gesellschaftlichen Gruppen im Land vom Sportverein über Unternehmen bis hin zu Privatpersonen möglichst schnell helfen.

Direkt zum Erlass des BMF
(PDF; Link öffnet ein neues Fenster)

Einfacher Spenden

Für Spenden zugunsten der Opfer in Japan auf Sonderkonten öffentlicher Einrichtungen oder mildtätiger Wohlfahrtsverbände gilt der vereinfachte Zuwendungsnachweis. Es genügt, den Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung, also zum Beispiel den Kontoauszug oder beim Online-Banking den PC-Ausdruck zusammen mit der Steuerklärung vorzulegen.

Detaillierte Regelungen für Spenden auf Sonderkonten öffentlicher Einrichtungen bzw. mildtätiger Wohlfahrtsverbände sowie für Spendenaktionen nicht gemeinnütziger Spendensammler sind in Abschnitt III des BMF-Schreibens zu finden.

Spendenaktionen von gemeinnützigen Körperschaften

Gemeinnützige Einrichtungen dürfen normalerweise ihre Mittel nicht für andere Zwecke verwenden, als sie in ihrer Satzung als förderungswürdige Zwecke angegeben haben. So dürfen Sport-, Bildungs- oder Kleingartenvereine nach ihrem Satzungszweck eigentlich keine Mittel für Wohlfahrtszwecke, wie zum Beispiel für Katastrophenhilfe, einsetzen, da sie nach ihrer Satzung in der Regel andere als mildtätige Zwecke fördern (beispielsweise Förderung des Sports, von Kultur und Bildung).

Eine solche gemeinnützige Körperschaft darf nun zu Sonderaktionen aufrufen, um Spenden für die Opfer der Naturkatastrophen und der Folgeschäden zu sammeln. Dies wirkt sich nicht auf ihre Steuerbegünstigung aus, sie muss die Satzung bei einer Sonderaktion nicht ändern.

Voraussetzung ist, dass sie die Spenden an eine Organisation überweist, die mildtätige Zwecke verfolgt oder berechtigt ist, die Mittel hierfür weiterzuleiten. Wer Spenden auf diese Weise gesammelt hat, muss dies in einer Zuwendungsbestätigung bescheinigen und darauf hinweisen, dass es sich um eine Sonderaktion gehandelt hat (siehe Abschnitt IV im BMF-Schreiben).

Unterstützung durch Arbeitslohnspenden und Beihilfen

Unternehmen und ihre Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können sich dazu entschließen, zum Beispiel Teile des unversteuerten Arbeitslohns nicht auszuzahlen und zu spenden (Arbeitslohnspende). Entweder können davon Arbeitnehmer des Unternehmens oder eines zum Konzern gehörenden Unternehmens, die selbst von den Ereignissen in Japan betroffen sind, profitieren (Beihilfen) oder die gesammelten Spenden fließen auf ein Spendenkonto zum Beispiel einer etablierten Spendenorganisation (Zahlungen).

Beihilfen und Unterstützungen eines Arbeitsgebers können steuerfrei sein. Die bestehenden Regelungen werden ausgeweitet (vgl. Abschnitt II. 1.).

Nicht nur die Unternehmensspende ist steuerlich absetzbar, auch der einzelne Arbeitnehmer als Spender erfährt eine steuerliche Erleichterung. Der als Spende verwendete Lohnanteil verringert den zu versteuernden Arbeitslohn. Da diese Spende aus dem steuerfreien Arbeitslohn erbracht wird, darf sie nicht steuermindernd als Sonderausgabe bei der Steuererklärung angegeben werden. Zu beachten ist außerdem, dass der gespendete Lohn nicht von den Sozialversicherungsbeiträgen befreit ist (Details in Abschnitt II 2.)

Unternehmen: Zuwendungen aus dem Betriebsvermögen

Nicht nur Spenden, also Leistungen ohne Gegenleistung, sondern auch andere Formen der Unterstützung werden vor dem Hintergrund der Katastrophe bis Ende des Jahres erleichtert. Für Unternehmen werden Zuwendungen als Sponsoring-Maßnahme für diesen Fall abzugsfähig.

Wichtig dabei ist, dass der Charakter von Leistung und Gegenleistung, der beim Sponsoring zentral ist, deutlich wird, also die wirtschaftlichen Vorteile etwa durch öffentlichkeitswirksame Darstellungen wie Berichterstattungen in Massenmedien, erkennbar sind (Details in Abschnitt I 1.).

Außerdem können Unternehmen ihren Geschäftspartnern, die Schaden erlitten haben, unentgeltlich Leistungen aus ihrem Betriebsvermögen zur Verfügung stellen – dies reicht von finanziellen Mitteln bis hin zu materiellen, wie zum Beispiel Teilen der eigenen Büroausstattung. Diese Aufwendungen sind in diesem Fall in voller Höhe als Betriebsausgaben abzugsfähig (Details in I. 2 und 3).

Quelle: Bundesministerium der Finanzen, 24.3.2011

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.