Spekulationsgewinne: Gebrauchsgegenstände des Privatvermögens steuerfrei verkaufen

 - 

Das Finanzgericht Schleswig-Holstein hat mit Urteil vom 2.10.2003 (Az. 5 K 429/02) entschieden, dass ein privat genutzter Pkw innerhalb der Spekulationsfrist steuerfrei verkauft werden kann. Somit erfasst der Fiskus weder den Gewinn noch den Verlust aus diesem Veräußerungsgeschäft.

Spekulationsgeschäfte

Die gesetzliche Regelung finden Sie in § 23 EStG. Demnach handelt es sich um private Veräußerungsgeschäfte, wenn

  • Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte (§ 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG) innerhalb von zehn Jahren veräußert werden
  • andere Wirtschaftsgüter, insbesondere Wertpapiere, veräußert werden, bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt (§ 23 Abs. 1 Nr. 2 EStG)
Unter den Begriff "andere Wirtschaftsgüter" fallen nicht alle Wirtschaftsgüter, weil ansonsten der Zusatz "insbesondere bei Wertpapieren" überflüssig wäre. Das Ziel des § 23 EStG ist es, Veräußerungsgewinne zu versteuern. Dieser Zweck wird nicht erreicht, wenn Wirtschaftsgüter des täglichen Gebrauchs einbezogen werden, bei denen von vornherein nicht mit einer Werterhöhung zu rechnen ist.

Tipp:

Dieses Urteil erweitert Ihren Gestaltungsspielraum u. a. bei Leasingfahrzeugen. Erwerben Sie oder Ihr Ehegatte nach Ablauf der Leasingzeit das Fahrzeug privat zum kalkulierten Restwert, ist der Gewinn steuerfrei, den Sie anschließend aus dem Verkauf erzielen. Voraussetzung ist allerdings, dass das Fahrzeug während der Leasingzeit bei Ihnen nicht als wirtschaftliches Eigentum einzuordnen war.

Wenn Sie einen Firmenwagen aus dem Betriebsvermögen entnehmen, setzen Sie die Entnahme mit dem Teilwert (= Verkehrswert) an. Der anschließende private Verkauf ist nach dem Urteil des Finanzgerichts steuerfrei. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn die Differenz zwischen Entnahmewert und Verkaufspreis groß ist. Gier macht sich in diesem Fall nicht bezahlt. Das Finanzamt wird dann nämlich davon ausgehen, dass Sie den Entnahmewert zu niedrig angesetzt haben. Es wird den Entnahmewert und damit Ihren Gewinn nachträglich (orientiert am Verkaufspreis) erhöhen.

Weitere News zum Thema

  • Irrtümliche Abladung verletzt rechtliches Gehör

    [] Wird die Klägerin in einem finanzgerichtlichen Verfahren zur mündlichen Verhandlung irrtümlich wieder abgeladen, so verletzt dies ihr Recht auf rechtliches Gehör und es liegt ein absoluter Revisionsgrund vor. Dies hat der BFH entschieden. mehr

  • Steuertermine Oktober2017

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Bundestagswahl 2017: Steuern in Jamaika

    [] Nach der Bundestagswahl 2017 sieht es so aus, als könnten wir künftig von einer Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP regiert werden. Lesen Sie hier, welche Steuer-Ideen die Beteiligten im Koalitionsvertrag unter einen Hut bringen müssten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.