Sonstige Vorsorgeaufwendungen: Ehepartner privat krankenversicherter Angestellter

 - 

1.500 Euro oder 2.400 Euro: Welcher Höchstbetrag gilt für nicht berufstätige Ehepartner privat krankenversicherter Angestellter? Lesen Sie hier, was die Finanzämter sagen, und wie das FG Baden-Württemberg diese Auffassung bestätigt.

Im Rahmen der neuen Rechnungsmethode können Angestellte ihre sonstigen Vorsorgeaufwendungen nur bis zu einem "kleinen" Höchstbetrag von 1.500 Euro ansetzen. Deren Ehepartner bekommen den "großen" Höchstbetrag von 2.400 Euro nur, wenn sie zum Beispiel als Selbstständige die Aufwendungen für ihre Krankenversicherung ganz alleine tragen müssen. Fraglich ist, welcher Höchstbetrag für nicht berufstätige Ehepartner privat krankenversicherter Angestellter gilt.

Die Finanzämter gewähren hier meist nur den kleinen Höchstbetrag für den Ehepartner. Und bekommen jetzt leider auch Unterstützung durch das Finanzgericht Baden-Württemberg.

Begründung der Finanzrichter: Der steuerfreie Arbeitgeberzuschuss nach § 257 Abs. 2 SGB V zur privaten Krankenversicherung ist ein Gesamtbeitrag. Deshalb sei er dem Grunde nach auch eine Leistung für die Krankenversicherung des nicht berufstätigen Ehepartners, der wegen seines geringen Gesamteinkommens im Falle der gesetzlichen Krankenversicherung beitragsfrei familienversichert wäre.

Dabei spiele es keine Rolle,

  • dass der Zuschuss nur an den angestellten Ehepartner ausgezahlt wird,
  • ob der Ehepartner mitversichert ist oder einen eigenen Krankenversicherungsvertrag hat,
  • ob sich der Zuschuss im Einzelfall tatsächlich zugunsten des Ehepartners ausgewirkt hat.

Deshalb sei es rechtmäßig, dass - wie bei in der gesetzlichen Familienversicherung mitversicherten Ehepartnern - nur der kleine Höchstbetrag für beide Ehepartner gewährt werde (FG Baden-Württemberg, Urteil vom 3.10.2008, 4 K 996/08, EFG 2009 S. 22).

Weitere News zum Thema

  • Finanzamt erfasst Rente falsch: keine offenbare Unrichtigkeit

    [] Der Finanzbeamte wird ich wohl etwas dabei gedacht haben, wenn er von der Steuererklärung abweicht und sich nur auf die ihm vorliegenden elektronischen Daten bezieht. Das meint das FG Münster und ließ die Änderung des bestandskräftigen Steuerbescheids nicht zu. mehr

  • Nicht jeder muss eine Steuererklärung abgeben

    [] ...aber jeder darf! Oft erhalten genau diejenigen Steuerzahler, die nicht zur Abgabe verpflichtet sind, eine Steuererstattung. Will das Finanzamt wider Erwarten doch Geld sehen, kann die Steuererklärung zurückgenommen werden. mehr

  • Vorschau: Das will der BFH 2017 entscheiden

    [] Der BFH hat eine Liste derjenigen Verfahren veröffentlicht, bei denen voraussichtlich im laufenden Jahr mit einer Entscheidung gerechnet werden kann. Wir haben die wichtigsten Verfahren aus den Bereichen Kapital, Vermietung, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, Erbschaft- und Schenkungsteuer für Sie zusammengestellt. mehr

  • Statistisches: Verfahren am Bundesfinanzhof

    [] Auch im Jahr 2016 bestätigen die statistischen Zahlen die positive Entwicklung der letzten Jahre , teilt der Bundesfinanzhof erfreut mit. Von wie vielen Verfahren sprechen wir hier? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.