Sonderausgaben: Absetzbarkeit von Kranken- und Pflegeversicherung ab 2010

 - 

Die Bundesregierung setzt eine Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts um und verbessert die Abzugsfähigkeit von Kranken- und Pflegeversicherung. Einen Teil des Geldes holt sie sich allerdings an anderer Stelle zurück.

Ein Gesetzentwurf zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen sieht vor, dass Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung ab 2010 erheblich besser steuerlich abziehbar sein sollen als bisher. Das Finanzamt berücksichtigt dann die Kosten einer gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung oder einer vergleichbaren privaten Absicherung ohne Begrenzung durch einen Höchstbetrag.

  • Gesetzlich Versicherte können ihre Krankenkassenbeiträge in voller Höhe absetzen. Ausnahme: Besteht Anspruch auf Krankengeld, kürzt das Finanzamt den abziehbaren Betrag pauschal um vier Prozent.
  • Privat Versicherte dürfen ihren Beitrag in Höhe des Basistarifs absetzen, denn dieser entspricht im Leistungsumfang der gesetzlichen Versicherung. Besonders stark profitieren privat Versicherte mit Kindern. Bisher wirkten sich die Beiträge für die Kinder aufgrund der Höchstbeträge in der Regel steuerlich nicht aus.

Beitragsanteile für Leistungen, die über die Grundversorgung hinauszugehen, darf der Fiskus nicht berücksichtigen. Dazu zählen zum Beispiel die Chefarztbehandlung oder das Einzelzimmer im Krankenhaus.

Hier holt sich der Staat das Geld zurück

Um 9,3 Milliarden Euro sollen die Bürger entlastet werden, heißt es. Was viele dabei übersehen: Zum Teil holt sich der Staat das Geld an anderer Stelle zurück. Nicht mehr geltend gemacht werden können ab 2010 z.B. Beiträge für eine Haftpflicht-, Arbeitslosen-, Berufsunfähigkeits- oder Unfallversicherung.

Auch Lebensversicherungen werden wohl teilweise nicht mehr berücksichtigt - wobei sich allerdings nicht herausfinden lässt, welche Produkte im Einzelnen betroffen sind.

Das Finanzamt wird in jedem Fall prüfen, ob altes oder neues Recht für den Steuerzahler günstiger ist. Nur wenn die Neuregelung Steuern spart, wird sie angewendet. Sie werden als Steuerzahler also ab 2010 auf keinen Fall schlechter gestellt.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.