Solidaritätszuschlag: Wie es jetzt weitergeht

 - 

Nachdem das BVerfG die Beschwerde  BvR 1708/06 ohne Begründung abgelehnt hat, herrscht große Unsicherheit, welche Rechte Sie als Steuerzahler nun haben. Wir erklären Ihnen, was zu tun ist.

Wenn Sie Einspruch eingelegt haben

Weil es sich hier um ein "Massenverfahren" handelt, entledigt sich die Finanzverwaltung dieser Einsprüche mit der "Allgemeinverfügung der obersten Finanzbehörden und der Länder vom 22.7.2008". Sie bekommen also keinen schriftlichen Einspruchsbescheid.

Konsequenz: Für Ihre Entscheidung, ob Sie gegen die Einspruchsentscheidung klagen wollen, haben Sie ein Jahr Zeit. Die Frist begann am 19. August, dem Tag nach der Veröffentlichung im BStBl, zu laufen. Sie endet am 18. August 2009, 24 Uhr.

Wenn Ihr Bescheid vorläufig ergangen ist

Trägt Ihr Bescheid einen Vorläufigkeitsvermerk? Dann bleibt die Vorläufigkeit solange bestehen, bis Ihnen das Finanzamt deren Aufhebung mitteilt. Das geschieht in der Regel aber nicht. In dieser Situation sollten Sie keine schlafenden Hunde wecken und erst einmal abwarten, was passiert. Immerhin geht die Frage, ob der Soli noch verfassungsgemäß ist, mit dem beim Finanzgericht Niedersachen unter dem Aktenzeichen 7 K 143/08 anhängigen Musterverfahren des Bundes der Steuerzahler inzwischen in die zweite Runde

Wenn die Einspruchsfrist noch läuft.


Läuft bei Ihrem Bescheid über den Solidaritätszuschlag die vierwöchige Einspruchsfrist noch? Dann sollten Sie Einspruch einlegen mit Hinweis auf das Verfahren 7 K 143/08 aus Niedersachen. Obwohl Sie ohne BFH-Verfahren keinen Anspruch darauf haben, sollten Sie das Ruhen des Verfahrens beantragen. Argumentieren Sie dass das BVerfG sich inhaltlich noch gar nicht zu der Verfassungsfrage geäußert hat und der Bund der Steuerzahler das niedersächsische Verfahren vermutlich wieder vor die Verfassungsrichter bringen wird.

Entscheidet der Finanzbeamte den Einspruch dennoch negativ, müssen Sie entscheiden, ob Sie das Risiko einer Klage auf sich nehmen wollen.

Bitte beachten Sie: In der ursprünglichen Fassung dieses Artikels schrieben wir, dass die Allgemeinverfügung noch nicht im Bundessteuerblatt veröffentlicht worden sei und mit einer Klageeinreichung bis Ende August 2009 die Frist gewahrt wäre. Dies entsprach leider nicht den Tatsachen.

Weitere News zum Thema

  • Finanzamt erfasst Rente falsch: keine offenbare Unrichtigkeit

    [] Der Finanzbeamte wird ich wohl etwas dabei gedacht haben, wenn er von der Steuererklärung abweicht und sich nur auf die ihm vorliegenden elektronischen Daten bezieht. Das meint das FG Münster und ließ die Änderung des bestandskräftigen Steuerbescheids nicht zu. mehr

  • Nicht jeder muss eine Steuererklärung abgeben

    [] ...aber jeder darf! Oft erhalten genau diejenigen Steuerzahler, die nicht zur Abgabe verpflichtet sind, eine Steuererstattung. Will das Finanzamt wider Erwarten doch Geld sehen, kann die Steuererklärung zurückgenommen werden. mehr

  • Vorschau: Das will der BFH 2017 entscheiden

    [] Der BFH hat eine Liste derjenigen Verfahren veröffentlicht, bei denen voraussichtlich im laufenden Jahr mit einer Entscheidung gerechnet werden kann. Wir haben die wichtigsten Verfahren aus den Bereichen Kapital, Vermietung, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, Erbschaft- und Schenkungsteuer für Sie zusammengestellt. mehr

  • Statistisches: Verfahren am Bundesfinanzhof

    [] Auch im Jahr 2016 bestätigen die statistischen Zahlen die positive Entwicklung der letzten Jahre , teilt der Bundesfinanzhof erfreut mit. Von wie vielen Verfahren sprechen wir hier? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.